KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Nordwesten 2004 – John Day Fossil Beds

21.-23.8.2004: Schleife durch den High Desert

Von Bend ging es in die Wüste Richtung Burns: 100 mls praktisch nix, außer der Stage Station in Brothers, die man für 250.000$ inkl. 160 acres Land kaufen konnte.

Nach Brother dann wieder nix, bis Burns. Von dort nordwärts durch Wälder und Riesenfarmen bis John Day.
Alles kleine bis winzige Örtchen – man merkt, dass Ostoregon die am dünnsten besiedelte Gegend der USA ist.

  • Von “Wüste” war heute aber nicht viel: es regnete, zum ersten Mal seit Monaten. Und damit war unser bisheriges Bilderbuchwetter auch leider vorbei – für die restlichem 8 Tage, bis Seattle, regnete es. (Zum Glück war es warm – und “heated outdoor” wurde zum Schlachtruf der Kinder ;-)
  • Insgesamt zieht sich das N.M. über ca. 40x50mls – wir waren doch etwas fahr-geschädigt, so dass wir nur eine der drei Units (Sheep-Rock) “gemacht” haben: ein sehr schönes Visitor-Center, die Picture Gorge (Indianermalereien) und Big Basin. Die ganze Gegend ist eine Ansammlung von Vulkan- und Archäologie-Überresten aus ca. 100 mio Jahren, mit kompletten versteinerten Säbelzahntigern, Riesenschildkröten, usw.
Unterwegs im Osten von Oregon
Unterwegs im Osten von Oregon
Hinweise:
  • Wir fanden die John Day Fossil Beds auf jeden Fall lohnend. (Und Rummel gibt es hier auch in der Hauptsaison auf keinen Fall ;-).
  • Aber uns wurde mittlerweile das Fahren doch etwas zuviel – den Schlenker über Burns (#20) kann man sich sparen, besser direkt den #26 nehmen.
  • Frühstückstipp: Cafe Silver Spur in Mt.Vernon (westlich von John Day am #26).
Impressionen:

 

 

(100 Aufrufe insgesamt, 1 heute)