2.8.2017 - Training für Robert (Blind Island)

Nordwesten 2017 – Kayaktour

5 Tage Kayaktour von San Juan Island nach Anacortes


Nach der Buchung der 5-Tages-Tourim Herbst 2016 brauchen wir zur Vorbereitung nicht mehr viel zu organisieren: Die Packliste unterscheidet sich kaum von der Raftingtour – eigentlich kaufen wir nur Sonnenhüte und Kayakhandschuhe zusätzlich.

Ein wichtige Entscheidung war noch zu treffen: Nehmen wir zu fünft 1 Zweier + 1 Dreier oder 2 Zweier und 1 Einer? Die beiden kräftigen Jungs plädieren energisch für die Variante mit dem Einer – und da wir alle sehr fit sind, sind auch wir Erwachsenen einverstanden.  Fast forward: Es hat wunderbar geklappt, abwechselnd paddeln wir jeweils zwei halbe Tagesetappen im Einer.

Fazit:

  • Sportlich, anstrengend, Naturerlebnis, Spaß, Relaxing … alles, was wir erwartet hatten, wurde erfüllt.
  • Die Tour ist perfekt organisiert, unser Führer passte wunderbar zu uns: genau die richtige Mischung aus Guide und Kumpel.
  • Wir hatten Einsamkeit erwartet … aber in einem Ballungsgebiet von 4,5 Mio. Einwohnern, die alle Freizeit-verrückt sind, gibt es keine einsame Inselwelt. Viele Schiffe, Ferienhäuser, große Campgrounds, aber trotzdem noch genügend Meer, Ruhe, Natur.
  • Man ist und fühlt sich klein und langsam mit dem Kayak. Aber das ist auch der große Reiz einer solchen Tour: Tief Eintauchen in eine Welt, in der man sich mit eigener Kraft fortbewegt und jede Menge Tiere sieht. 
 
 

 

Kayaks und Ausrüstung

31.7.2017 - Fahrt bis Posey Island
Zweier: Seascape 3, 6,1 m lang, mit großem Staufach in der Mitte

3.8.2017 - Blind Island --> Spencer Spit
Einer: Delta, 4,8 m lang

Am Vortag der Tour erhalten wir unsere Dry Bags – pro Person einen 20-Liter-Sack für Kleidung etc, der tagsüber im Kayak verstaut bleibt, einen 10-Liter-Sack, der auf dem Kayak befestigt ist (also in Pausen zugänglich ist) und jeweils einen Sack mit Schlafsack.

Zu zweit teilen wir uns jeweils einen Sack mit Isomatten, Kopfkissen und Zelt.

Insgesamt sind das 24 Säcke …  plus die Taschen/Säcke mit kompletter Küchenausstattung, Verpflegung für die 5 Tage, Wasser, Müll, erste Hilfe, sicher auch noch einmal 20 Stück.

Dazu Schwimmwesten, Spritzdecken und ein paar Bälle, Wasserkanonen etc. ;-)

Zu unserer Überraschung passt das alles in die Staufächer der 4 Kayaks :-)

 

Zum Fotografieren hatte ich mir vorgenommen, die Fuji X-T2 mit dem 50-140/2.8-Objektiv auf dem Kayak immer schussbereit zu haben. Der ewa-marine U-AZ passt dafür perfekt.

Der Wasserschutz ist hervorragend, das Handling im Grunde auch … nur der Bediener hätte dringend eine Vorab-Schulung und intensives Training gebraucht, z.B.
– dass man vor Gebrauch getrocknetes Salz abspült, oder
– die Einstellungen regelmäßig prüft.

So verliere ich am ersten Tag alle Bilder und für den Rest der Tour ruft der Guide mir immer wieder zu „wipe the salt off“. Schnappschüsse in Eile klappen auch am 5. Tag nicht … insgesamt war die Ausbeute mit 10% nicht besonders hoch. Aber wenn ich an alles denke, kommen gute Bilder raus – trotz der Salzflecken, die ab und zu drauf sind.

 

Aufnahmen vom Kayak, mit Fuji X-T2 und XF 50-140/2.8 im ewa-marine U-AZ:

 

Montag, 31.7.: Anacortes – San Juan Island – Stuart Island, 21 km

Um 5:15 Uhr stehen wir auf, sind schon um 6:05 Uhr am Ferry Terminal (immerhin 15 min Fußweg), rechtzeitig für die 6:25-Uhr-Fähre nach Friday Harbor. Ein gute Stunde fahren wir geruhsam durch die sehenswerte Inselwelt, frühstücken noch im Cheesecake Cafe am Hafen und fahren mit „Bob’s Taxi“ zum San Juan County Park.

Dort bereitet James, unser Guide, bereits die Kayaks vor. Wir bekommen die vorgeschriebene Sicherheits- und Naturschutz-Einweisung vom Ranger und entern gegen 10:30 Uhr die Kayaks. Dann geht es auch schon los – Luis im Einer, als Zweier versuchen suchen sich Karla&Robert und Karin&Michael, was beides super klappt.

Nach knapp 2 Stunden haben wir uns die Mittagspause auf Posey Island redlich verdient. Anschließend folgt unsere erste Überfahrt über freies Wasser (sonst paddeln wir recht dicht am Ufer entlang), knapp 1,5 mls von San Juan Island nach Spieden Island, durch die Hauptschifffahrtsroute von Anacortes nach Sidney (auf Vancouver Island). Wir sind nur 3 mls von der US-kanadischen Grenze entfernt und sehen immer wieder Patrouillenboote.

Gegen 16:00 Uhr sind wir auf Stuart Island, bauen unser Lager auf, d.h.: James bereitet das Essen vor, Karin&Michael bauen die Zelte auf ;-)
Noch ein kleiner Spaziergang zur ehemaligen Inselschule, die hier von 1897 bis 2013 bestand. Es geht früh uns Bett, wir sind alle ziemlich k.o., aber stolz, diesen ersten Tag gut überstanden zu haben.

 

 

Dienstag, 1.8.: Stuart Island – Jones Island, 18 km

Schon um 7:30 Uhr heißt es aufzustehen. Es gibt ein leckeres Frühstück mit Rührei, Tortilla etc. … und Karla probiert erstmals Kontaktlinsen: nach 15 Minuten der Jubelschrei “sie ist drin!”.

Aufbruch um 10:45 Uhr, 3,5 lange Stunden bis zum zum Lunch in Davidson’s Head. Karla fuhr die ganze Zeit das Einerkayak, super Leistung.

Nachmittags die bisher längste Querung, 2 mls über die Strait of San Juan. Wir weichen der Fähre nach Sidney aus und brauchen noch 1,5 Stunden bis Jones Island. Der Campground ist sehr voll, und das Wasser seit 2 Tagen wegen Vandalismus ausgefallen. Wir haben aber genug Wasser bis morgen früh, aber dann müssen wir einen Hafen anfahren, um Wasser zu holen. (Werden wir auch für ein bisschen Bier nutzen ;-)

Leckeres Abendessen, und dann kommen wie versprochen die Raccoons (Waschbären), begleitet von dem vorwitzigsten Dear, das wir je gesehen haben. Die Kids spielen mit James und den Nachbarn Spike Ball, wir Eltern lesen. Ein gemütlicher Abend heute – und die 5 Stunden Kayak haben wir recht locker weggesteckt.

 

 

Mittwoch, 2.8.: Jones Island – Blind Island, 15 km

Ziel war Abfahrt um 9:30 Uhr, wir schaffen 9:22 Uhr, weil diesmal alle mithelfen ;-). In 2:20 Stunden erreichen wir geruhsam Blind Island und sichern uns die beste Site 3  (James: „If Site 3 is not available, I go to the next Campground“). Unterwegs machen wir Tide Pooling vom Boot aus, u.a. sehen wir große Ochre Sea Stars. Karla und Michael fahren zusammen 😊.

Ein schneller Lunch, ein bisschen ausruhen, um 14:00 Uhr fahren wir rüber zur Ferry Station nach Shaw Island: Eis essen, Wasser fassen und ein paar lebenswichtige Getränke (Cola, Sprite und Cider ;-) kaufen.

Wieder auf Blind Island gibt es das versprochene Barrel Roll Training für die Kids. Sehr lustig für die Zuschauer, etwas kalt für die Teilnehmer … Es macht aber Riesenspaß und die Kids schlagen sich echt gut. Ab 17:30 Uhr ist chillen angesagt …

 

 

Donnerstag, 3.8.: Blind Island – James Island, 21 km

Ein sonniger Morgen, Luis und Robert sind sehr müde und bleiben lange liegen, aber kurz vor dem Aufbruch sind sie auch wieder up&running ;-). Wir starten um 9:25 Uhr, kurzer Stop an der Shaw Ferry für Wasser und Kaffeemilch. Karin fährt im Einer, Michael hat den müden Robert im Zweier. Am Lopez-Fähranleger liegt Elwha, die gleiche Fähre, mit der wir von Anacortes bis Friday Harbor gefahren sind. James hat einen Radio Call mit dem Kapitän (“Kayakers to Elwha”), ist super stolz, dass sein Call angenommen wird. Und wir bekommen freie Vorbeifahrt eingeräumt.

Um 11:35 Uhr sind wir zum Lunch im Spencer Spit State Park. Eine schöne, sandige Landzunge, mit Wasser-WC, für das wir sogar 20 Minuten Fußweg auf uns nehmen ;-). Weiter geht’s um ca. 14:00 Uhr, Karla wieder im Einer, Michael mit Luis, der aber nach kurzer Zeit Krämpfe bekommt, die Ruderpedale lassen sich nicht richtig einstellen. Wir tauschen  … danach geht’s besser. Um 15:50 Uhr sind wir schon an der letzten Station, James Island. Ein idyllischer Campground, Karla und Michael baden, sehr erfrischend. Kaffee/Tee/Kakao … alle fühlen sich wohl :-).

Zum Abschied gibt es ein leckeres Veggiedinner, einen Inselspaziergang und – zum ersten Mal – auch ein Camp Fire.

 

 

Freitag, 4.8.: James Island – Anacortes, 12 km

Wir stehen wieder um ca. 7:00 Uhr auf (ähmmm, James und wir Eltern), ein erster Kaffee, danach Frühstück mit Rührei, Würstchen, Beans, Käse. Geruhsam packen wir ein, wie geplant starten wir um 10:30 Uhr die lange Überfahrt über die Rosario Strait, die Lopez Island (direkt dran liegt James Island) von Fidalgo Island (mit Anacortes) trennt. 3 mls ist die Strait hier breit, mit sehr starker Strömung. Die Überfahrt geht nur, wenn man genau den Übergang von Ebbe zu Flut erwischt:  Die erste Hälfte wird man von der Ebbe nach Süden abgetrieben, dann wieder ein Stückchen von der Flut nach Norden. James sagt, dass es zwischen 50 Minuten (hat er mit einem anderen Guide geschafft) und 3 Stunden (bei Gegenwind und Wellen) dauert. Wir brauchen 65 Minuten und sind sehr stolz. Robert im Einer, und die bewährten Zweierteams Luis&Karla und Karin&Michael.

Ein kurzer Lunch am Burrows Island Lighthouse, um 13:30 Uhr geht es auf die letzte Etappe zurück zu Anacortes Kayak Tours, zwar nur eine kurze Strecke, aber wir müssen ununterbrochen gegen die starke Flut paddeln. Besonders schwer für Michael, weil er nur 75% Karla im Boot hat. Am Ende ein schnelles, hartes Paddeln durch den Hauptstrom der Flut … um 14:15 Uhr sind wir da. Noch einmal 4 Kayaks, 45 Säcke, Paddel etc. an Land schleppen … wir werden es vermissen.

Wir haben tolle 5 Tage erlebt und sind auch etwas stolz. Die ganze Zeit war es sonnig, sehr warm, auch nachts (die Kids schliefen ohne Zelt) und nur sanfter Wind.

 

Freitag, 4.8.: Rückfahrt nach SeaTac

4.8.2017 - Abendbummel in Anacortes
4.8.2017 – Abendbummel in Anacortes

26.8.2017 - Marriott SeaTac
26.8.2017 – Marriott SeaTac

Michael holt das Auto am Ship Harbor Inn ab, regelt den Tip für James. Wir packen alles aus den Säcken provisorisch in die Koffer und ins Auto, verabschieden uns von James und fahren nach Anacortes für ein frühes Dinner. Kurzes Bummeln über das Art Festival, noch ein Abstecher in den Safeway … gegen 17:45 Uhr geht es Richtung Flughafen, ca. 100 mls durch den freitäglichen Berufsverkehr.

Um 20:30 Uhr sind wir endlich in unseren Zimmern im Marriott SeaTac angekommen, je eins für die Eltern und die Kids. Das Marriott liegt ideal für Flüge, Wohnmobil-Übernahme oder -Abgabe und auch einen Ausflug nach Seattle (5 min zu Fuß zur Link-Station, von dort für unschlagbare 6$ retour nach Downtown). WLAN, Pool, WLAN … um 22:00 Uhr gehen die Erwachsenen ins Bett. Verabredung um 7:30 Uhr in der Lobby, inklusive Koffer … mal schauen ;-)

 

 
(212 Aufrufe insgesamt, 1 heute)