21.7. Midway Geyser Basin - Grand Prismatic Spring

Rockies 2014: Yellowstone II

Fazit zum Südteil des Yellowstone:
21.7. North Upper Geyser Basin - auf dem Weg vom Biscuit zum Upper Geyser Basin
21.7. North Upper Geyser Basin
  • „Bildgewalt” – das beschreibt die Wirkung der Farben, des Lichts, des Himmels am besten. (Deshalb gibt’s auf dieser Seite mehr Bilder als Text.)
  • Geysire und Hot Pools, man spürt die Überreste der Yellowstone-Caldera, körperlich und mental.
  • Ja, es ist voll. Aber man entkommt den Menschenmassen, indem man früh dran ist oder ein bisschen zu Fuß geht.
  • Unsere Favoriten: Grand Prismatic Spring, Sapphire Pool, Artemisia Geyser, Abyss Pool.
  • Für uns Eltern hätten es auch mehr als die 1,5 Tage für die Geyser Area sein können, mit ein paar Wanderungen zusätzlich. Aber die Kids hatten nach fast 5 Tagen Yellowstone einen leichten Overflow – so war die Zeit dann genau richtig.
  • Das Wetter ist ideal: klare Luft, heiter-wolkig – tolles Fotowetter :-) .
 
21.7. Midway Geyser Basin - Grand Prismatic Spring, vom Overlook aus.
21.7. Midway Geyser Basin – Grand Prismatic Spring, vom Overlook aus.
 
21.-22.7. Geysire bis zum Abwinken – die Geyser Basins am Firehole River und Grant Area

Lower Geyser Basin:

Ein guter Einstieg in die Landschaft von hunderten Geysiren und Hot Springs. Man sieht jeden Typ, den es gibt:

  • Hot Spring oder Pool: Ein Loch im Boden, aus dem kochendes Wasser kontinuierlich fließt.
  • Geysir: Im Prinzip dasselbe, nur mit Verengung. Dadurch staut sich das Wasser und kommt bei genügend Druck zum Ausbruch.
  • Mud Pot: Eine Hot Spring, die säurehaltig ist und dadurch den umgebenden Fels in kleine Partikel (= Schlamm) auflöst. Je nach Gestein in vielen Farben.
  • Fumarole: Das Wasser ist so heiß, dass es als Dampf an die Oberfläche kommt.

 

Midway Geyser Basin:

Einer der Höhepunkte im Yellowstone ist die Grand Prismatic Spring, eine der größten Quellen der Welt, die ziemlich konstant 4000 Liter kochendes Wasser je Sekunde erzeugt.

Besonders farbenprächtig ist der Run-off. Beeindruckend, wie schließlich alles in den Firehole River fließt.

Daneben verblassen dann fast die ebenfalls schönen Pools und Geysire in diesem Basin.

Biscuit Basin:

21.7. Biscuit Basin - Jewel Geyser
21.7. Biscuit Basin – Jewel Geyser

Das Highlight hier ist der Sapphire Pool: tiefblau die Quelle und knallig-orange der Run-off.

Wie entstehen eigentlich diese Farben? Je nach Temperatur des Wassers „gedeihen” unterschiedliche Lebewesen:

  • > 95 °C, blau bis schwarz: Es gibt keine Lebewesen, keine Schwebstoffe, das Wasser ist so unglaublich klar, dass man es kaum glauben kann.
  • 63-73 °C, gelb: Cyanobakterien.
  • um die 60 °C, gelb/grün: Pilze.
  • 56-60 °C, grün: Algen.
  • 50-56 °C, orange, hellbraun: Protozoen (Einzeller).
  • unter 50 °C, braun: Moose.
  • unter 27 °C: Forellen (wie uns ein Ranger sagte ;-)
  • Zusätzlich variieren die Farben je nach Säuregehalt und durch welches Gestein das heiße Wasser fließt und Teile davon auflöst.

Wanderung vom Biscuit Basin zum Upper Geyser Basin

Vielleicht nicht so bekannt, dieser Weg zwischen den beiden Basins. Man begegnet fast niemandem bis zum Morning Glory Pool. Insgesamt ca. 2,5 mls oneway, mit einigen schönen Hot Pools.

 

Upper Geyser Basin:

Grotto Geyser (Video)
Grotto Geyser (Video)

Hier sind die meisten Geysire des Yellowstone, allen voran natürlich der Old Faithfull Geiser, umlagert von hunderten (oder 1000?) Bustouristen.

Aber auch hier finden wir die Hot Pools fast noch schöner als die Geysire. Auf vielen Bohlenwegen (mehrere mls) kann man Stunden wandern, und – mit viel Geduld – an einem halben Dutzend Geysiren auf den auf +-1 Stunde vorhergesagten Ausbruch warten.

Nach dem langen Hinweg vom Biscuit Basin sind die Kids nach 4 Stunden es allerdings leid … wir Eltern wandern zurück, holen das Wohnmobil und dann die Kinder ab.

 

21./22.7. Grant Area und West Thumb Geyser Basin

Nach dem langen Tag in den Geysirfeldern am Firehole Drive fahren wir noch 20 mls über den Craig Pass und die Continental Divide bis zum Grant Campground. Ein gewaltiger Regen- und Hagelschauer empfängt uns, alle Sites sind unter Wasser, die Rangerin tröstet uns: „Aren’t you happy, not to sleep today in a tent ?!”

Als Ausgleich erleben wir einen tollen Regenbogen über dem Yellowstone Lake, mit einer magischen Lichtstimmung.

Am nächsten Morgen ist das schlechte Wetter vorbei – wir haben wieder strahlenden Sonnenschein. Den Vormittag verbringen wir im West Thumb Geyser Basin, bevor wir nach 5 Tagen den Yellowstone verlassen.

West Thumb:

 

 

 

Zum Abschluss … wir im Yellowstone:

(363 Aufrufe insgesamt, 1 heute)