Schlagwort-Archive: Watchman

Canyons 2011: Zion

17.-19.6.: Zion National Park
17.-19.6. Zion - Am Westausgang des Tunnels
17.-19.6. Zion – Am Westausgang des Tunnels

Die 85 mls vom Bryce zum Zion verlaufen entspannt: Tanken, Einkauf, Viewpoints.

Um 13:00 Uhr kommen wir schon auf dem Watchman Campground an – und sind (wieder) begeistert: Landschaft, 25°C, Fluss, schöner Stellplatz. Den Rest des Tages verbringen wir geruhsam: Visitor Center, Shuttle Tour, Riverside Walk, Abendessen im Wildcat Willies mit Steak und Burger. (Kein Wein für den 20-jährigen Daniel – aber ein zwinkernder Hinweis, dass keiner kontrolliert, was sich in seinem Glas tatsächlich befindet ;-) .)

17.-19.6. Zion - Idylle, Fluss und Aussichten vom CG
17.-19.6. Zion – Idylle, Fluss und Aussichten vom CG

Abends geht Mutter zum Ranger Talk, gerät im Dunkeln in die falsche Richtung und wird von netten Amerikanern gerettet und zu unserer Site geleitet. Ein Schlummertrunk auf den Schreck beendet den schönen Tag.

Dann ist „Angels Landing Tag“ … siehe unten. Den Rest des zweiten Tags verbringen wir mit viel Muße, ab und zu Abkühlen im eiskalten Virgin River und einem letzten Lagerfeuer.

Diese zwei Tage im Zion gefallen allen am besten. Die erste Woche Eingewöhnung (an die Art des Reisens, aneinander, an die Temperaturen und die Höhe) liegt hinter uns, so dass wir hier wohl erst wirklich im Urlaub angekommen sind.

 

18.6.: Angels Landing

Luis sagte im Juli 2010: „Papa – das schaffst du nie!“. Aber er blieb, der Traum, einmal dort oben zu stehen, trotz Höhenangst.

Heute machen wir uns auf den Weg: 6:00 Uhr Wecker, 6:40 Uhr Aufbruch, 7:00 Uhr Shuttle, 7:25 Uhr Start am Shuttle-Haltepunkt The Grotto. Michael hat sich Scout Lookout als Austiegspunkt offen gelassen … aber alles geht super, selbst der ein oder andere Blick in die Tiefe geht problemlos. Wahrscheinlich auch, weil keine Kinder dabei sind, die einen Konkurrenzkampf à la „ich will vorne gehen, lass mich vorbei“ ausfechten.

Um 8:45 Uhr, nach knapp 1,5 Stunden sind wir oben, eine halbe Stunde schauen und staunen wir, dann wird es immer voller und wir machen uns auf den Rückweg.

Auf dem Grat gibt es bereits ziemlich viel Gegenverkehr, wir müssen immer wieder an den Engstellen warten, so dass wir hier bergab länger als bergan brauchen.

Dafür geht es die Serpentinen umso schneller, insgesamt dauert’s nur eine Stunde … wunderschön war es.

Fazit:

  • Angels Landing ist wirklich ein „Must see“.
  • Es geht auch für Leute mit Höhenangst …
    … wenn man sich auf den Weg/Schritt konzentriert.
  • Wer Hitze und viel Gegenverkehr nicht mag …
    … sollte früh aufbrechen.
 

Westen 2012: Zion

1.-3.8.: Zion

Wir fahren am Grand Canyon gegen 13:30 Uhr los. Unterwegs ein gewaltiger Platzregen, vom Kaibab-Plateau bis zum Zion regnet es. Alle Flüsse und Wash’s werden reißend und schlammig.

Aber alles hat etwas Gutes: wegen des Regens finden wir erstmals einen Parkplatz am Canyon Overlook Trail frei . Karin und Michael wandern den interessant in den Felsen gebauten Trail. Sehr schön.

Im Zion ist Chillen angesagt, Postkarten schreiben, im Fluß baden. Für Michael ist es viel zu heiß … ob ich diese Hitze wohl im Grand Canyon ausgehalten hätte? Und wir haben Riesenglück gehabt, dass die Wunsch-Site B44 nicht mehr frei war: das Waschhaus im B-Loop wird neu gebaut, und diese Site liegt nicht nur direkt gegenüber der Baustelle, sondern es parken auch 2-3 Baufahrzeuge auf der Site. Unsere Site B46 liegt zwar auch nahe an der Baustelle, aber wir schauen auf den Bach, haben fast komplett Schatten und hören/sehen nichts von den Bauarbeiten.

Unsere Aktivitäten (außer Baden, Chillen, Baden, …):

  • Lunch in der Zion Lodge.
  • Karin wandert: Kayenta Trail, Hidden Valley Trail
  • … und natürlich wieder die Junior Ranger Booklets ;-)

Es gefällt uns gut im Zion – aber nach der “Touri-freien Zone” der letzten Wochen sind es uns irgendwie zu viele Leute.

 
Zion Canyon Overlook Watchman at night Hidden Valley Trail
 
3.8.: Fahrt nach Las Vegas

Mittags geht es auf die 170 mls bis Las Vegas. Unterwegs entscheiden wir uns spontan, Mittagspause in der Virgin River Recreation Area zu machen. Es ist glühend heiß, keiner will nach draußen, wir essen mit Generator und Klimaanlage im Wohnmobil ;-)

Als Karla hört, dass Oma 2011 hier im Virgin River gebadet hat, will sie natürlich auch … wir toben noch über eine Stunde im lauwarmen Virgin River, es macht riesigen Spaß :-) .

Anschließend noch eine gute Stunde bis zum Oasis RV Resort. Hier machen wir jetzt zum dritten Mal Station vor der Rückgabe des Wohnmobils – Pool, Duschen, Hook-Up – alles, was man braucht, um vernünftig packen zu können und dabei die Kinder aus den Füßen zu haben ;-)

 
Wolken-Regenbogen Baden im Schlamm ;-) Unterwegs auf der I-15