21.8.2017 - Eclipse in Madras. 10:21:21 - ISO 200, f/8, 1/2 sec, 560mm (x1,5)

Nordwesten 2017 – Solar Eclipse

Die totale Sonnenfinsternis in Madras

21.8.2018 - Eclipse in Madras. 10:21:12 - ISO 200, f/8, 1/30 sec, 560mm (x1,5)
21.8.2017 – 10:21:12 – ISO 200, f/8, 1/30 sec, 840mm

Über ein Jahr vorher war dieser Floh „Totale Sonnenfinsternis“ in unser Ohr gekrochen und Michael hatte angefangen zu recherchieren und zu planen.

Die Idealgegend war recht schnell ausgewählt: Oregon, östlich der Cascades, sehr sonnensicher im Sommer. Weiter westlich ist die Gefahr zu groß, dass es Wolken gibt, die sich auf der Luv-Seite des Gebirges bilden.

Alle Orte auf dem Pfad bieten Camping und Aktivitäten an, buchbar 10-12 Monate vorher. Unser Wunschziel ist John Day Fossil Beds National Monument. Dort gibt es mehrere Veranstaltungen des National Park Service.

Aber als die Buchungsfenster aufgehen, ist dort bereits alles ausgebucht. So entscheiden wir uns für Madras, wo es viele Camp-Möglichkeiten gibt und reservieren dort SolarCelebration. Man muss zwar vier Nächte für 250$ buchen, aber das ist noch recht günstig verglichen mit anderen Angeboten.

Was wir nicht wussten: Es werden ca. 500.000 Menschen dort sein, die dieses 6000-Einwohner-Städtchen für 1 ½ Tage überrennen werden. Der kleine Flughafen – immerhin mit geteerter Landebahn – wird an die hundert Privatflugzeuge aufnehmen (vom 2-Sitzer bis zu einigen Privat-Boing-737), es wird kein Benzin mehr geben, wir werden ein paar Stunden im Stau stehen.

Aber wir werden nette Leute kennenlernen und uns immer an diesen Tag erinnern.

Fazit:

  • Manche Leute haben uns gefragt, ob es bedrohlich war. 
    Nein, überhaupt nicht. Es war interessant, spannend, die 2 Minuten der Totalfinsternis waren … ja, fast so was wie ergreifend. Erlebt man nur einmal im Leben und die Atmosphäre kommt mit Bildern nur teilweise rüber.
  • Die Sonnenfinsternis geht um 9:08 Uhr los – der Mond knabbert ein kleinen Teil von der Sonne ab. Bis 10:19 Uhr dauert dies, erst die letzen ca. 10 min wird es etwas dunkler, aber eher so wie dichte Wolken.
  • Dann geht schlagartig „das Licht aus“, für 2:08 Minuten ist Totalüberdeckung. Es ist überwältigend, Staunen, irgendwie fast ehrfürchtig. Nicht richtig dunkel, weil der dunkle Himmel ja nur ein Streifen von ca. 10 km Breite ist, man also am Rand den hellen Himmel sieht.
  • Danach dann wieder eine gute Stunde, in der der Mond die Sonnenscheibe wieder verlässt.
 
Sonntag, 20.8.: Fahrt nach Madras, wir finden Herman’s Farm :-)
20.8.2017 - Anreise zur Eclipse. SolarTown, der nackte Wahnsinn
20.8.2017 – Anreise zur Eclipse. SolarTown, der nackte Wahnsinn

Um 10:00 Uhr geht es schon los am Newberry Crater, kurz Tanken in Sunriver, für die 90 mls nach Madras brauchen wir nur 2 ½ Stunden – lediglich ein kurzer Stau im Zentrum von Madras.

Der vor fast einem Jahr für 250$ reservierte Platz bei „SolarCelebration“ gefällt uns gar nicht, er liegt fast 3 mls außerhalb von Madras, ist sehr staubig und es gibt keinerlei Activities.

Wir fühlen uns überhaupt nicht willkommen und beschließen, uns in die Schlange (ca. 200 Fahrzeuge zähle ich) bei „SolarTown“ einzureihen und wollen versuchen, dort noch ein Ticket zu bekommen. Auf dem riesigen Areal gibt es Wiesen als Stellplätze, Stände, Musik, Sportwiesen, es ist der Bär los mit mehreren tausend Sites, man sagt uns später, dass dort 75.000 Leute sind.

Karin und die Kids laufen die 2 km oder so zur Spitze der Schlange und fragen, ob noch was frei ist. Michael bleibt im Wagen und drückt die Daumen. Wir haben aber Pech: Alles ausgebucht und es hätte auch 1000$ gekostet.

21.8.2017 - Hermans Farm
21.8.2017 – Hermans Farm

Wir fahren erst mal zum Safeway, ein paar Süßigkeiten kaufen …

Anschließend sehen wir auf der Fahrt zu SolarCelebration (dem staubigen Feld, s.o.) eine schöne Wiese mit dem Schild „RV, Tents“, die Leute sind freundlich, es kostet 100$ und wir entscheiden spontan, die 250$ für das Staubfeld verfallen zu lassen.

Es ist sehr nett hier, eine ruhige Atmosphäre mit Blick auf Mt. Hood (Nordwesten, 90 km Luftlinie), Mt. Jefferson (Westen, 50 km Luftlinie), auf den Flughafen mit Fallschirmspringern und in der Ferne auf SolarTown. Michael baut Stativ und Kamera auf, testet das 100-400-Objektiv mit dem 1.4x-Konverter und der gestern gebastelten Filterkonstruktion. Alles klappt wunderbar und es gefällt uns allen hier sehr gut.

Der Nachmittag und Abend vergeht mit Workout, Fußball, Lesen, und tollem Sonnenuntergang, ein paar Flugzeuge fliegen Formationen. Wir lernen viele nette Leute kennen: Victor mit dem Tesla (Probefahrt für die Kids) und weitere Nachbarn aus USA, Polen, Kanada und Deutschland.

 

Mount Jefferson und Mount Hood, 50 bzw. 80 km Luftlinie entfernt:

 

Montag, 21.8.: Solar Eclipse
21.8.2017 - Eclipse in Madras. Tesla fahren ;-)
Tesla fahren ;-)

Wir stehen alle früh auf, sogar Luis springt aus dem Alkoven … denn neben uns steht ein Tesla, sein Lieblingsauto 😊.

Michael bereitet ab 8:30 Uhr Stativ, Kamera und die Belichtungscheckliste vor, fragt kurz nach 9 Uhr den Nachbarn, wann es wohl losgeht. „Just now“ war die Antwort … und die nächsten 2 ½ Stunden erleben wir unser Once-in-a-Lifetime-Spektakel: von 9:08 Uhr mit der ersten Mondberührung bis 11:40 Uhr, als der Mond den letzten Zipfel der Sonne wieder frei gibt.

Das Fotoprogramm ist:

  • Jede Minute ein Bild von der zunehmenden/abnehmenden Verdeckung der Sonne:
    Die Sonnenschutzfolie dunkelt um den Faktor 50.000 ab (das sind 15 ⅔ Blenden), ich stelle f/8 (Offenblende des Fuji 100-400 Objektiv bei 400 mm Brennweite mit dem 1,4x Konverter) und ISO 200 (die Base-ISO der X-T2) ein und Zeitautomatik. Die Sonne ist allerdings auch fast verdeckt so hell, dass die Zeit nur von 1/500 sec auf 1/250 sec steigt. Der Autofokus der X-T2 ist gut genug (bzw. die Sonne so hell), dass ich ihn benutzen kann.
  • Eine Serie mit verschiedenen Belichtungszeiten (1/500 sec bis 0,5 sec) in den 2:08 min der totalen Finsternis, alle ebenfalls mit f/8 und ISO 200.
    Hier muss allerdings manuell scharf gestellt werden. Geplant ist, den Fokus der Sonnenbilder durch Umstellen auf „M“ beizubehalten … aber …
21.8.2017 - Eclipse in Madras. 10:20 - Karla gelingt als einzige der "Diamond Ring" :-)
Karla gelingt als einzige der Diamond Ring :-)

Große Panik bei Beginn der Totalität: Beim Abnehmen des Filters verstellt sich der Fokus und Michael verliert wertvolle Sekunden, bevor der Fokus wieder sitzt. Aber alle Belichtungen gelingen … das Erlebnis der totalen Überdeckung ist wahnsinnig schön und es sind viele gute Bilder entstanden. Photoshop wartet … es soll eine schöne Fotomontage der Abdeckungsphasen werden.

Es ist unwirklich – zum einen wegen der Sonne und dem Mond davor, der roten/weißen Korona. Dann der Himmel, der dunkel ist, aber in allen vier Himmelsrichtungen sehen wir hellen Himmel mit Morgenröte: vor uns siehst man den helleren Himmel, wo die Sonne noch scheint, hinter uns, wo sie schon wieder scheint. Und rechts und links ist es hell, weil dort keine Totalüberdeckung ist.

Einmalig schöne, zum Teil surreale Stimmung während der Sonnenfinsternis 1:35 Stunden in 17 sec,
Von 9:10 Uhr bis 10:45 Uhr
Die Belichtungsreihe während der Totalüberdeckung zeigt die verschiedenen Korona-Ausprägungen.
 
21.8.2017 - Eclipse in Madras. Um 8:40 noch unbedeckt, die Abdeckung von 9:10 bis 11:40
Uhrzeit von links nach rechts: 8:40 – 9:10 – 9:55 – 10:15 – 10:21 – 10:32 – 10:51 – 11:14 – 11:39
 
(224 Aufrufe insgesamt, 2 heute)