7.9.2019 - Moremi, Bodomatau Lagoon - Leopard

Afrika 2019: Moremi

5.9.: Wir übernehmen unseren “Landy”

Diesmal entscheiden wir uns für die „full-blown 4×4“ Variante: ein Toyota Landcruiser von Travel Adventures Botswana. Bereits bei Einweisung und Fahrtraining merken wir, wie robust, schwer, groß alles im Vergleich zum HiLux ist. Wir lernen, das Wagenheber-Monstrum zu benutzen, Reifen zu wechseln, wie und wann man Hi4, Lo4 und Differentialsperre nutzt, fahren uns absichtlich im Sand fest  und versuchen, uns wieder raus zu buddeln … und hoffen inständig, dass wir auf unserer Tour weder einen Platten haben noch uns festfahren.  Aber wir haben Glück (bzw.: natürlich sind wir tolle Fahrer): Unser Landy bringt uns überall wie ein Trecker durch, keine einzige Panne. Wenn es im Sand kritisch wird, hilft Lo4. Nur zwischen Linyanti und Ghoha bleiben wir 3x in der Military Truck Spur stecken. Und einmal lässt uns der Kühlschrank im Stich: Dass Stromkabel ist durchgescheuert und nette Nachbarn finden den Fehler und flicken uns das Kabel.

Die Ausstattung ist 1a, ist sehr reichhaltig, es fehlt uns an nichts. Wir brauchen 2 Abende, dann ist alles sortiert:

  • Schubladen: Geschirr, Frühstückskram, frische Vorräte, Konserven
  • Große Kiste für die gusseisernen Töpfe und Pfannen
  • Kühlschrank und Gasflasche haben rechts und links ihren Platz.
  • Mit Feuerholz, Wasservorrat, Werkzeugkiste ist hinten alles voll.

So bleibt die Rücksitzbank für unser Gepäck: Die Reisetaschen ganz oben, damit man schön drin kramen kann. Drunter und drum herum sind Fotorucksack, Schuhe, Rucksäcke, Elektrokiste, Wäschesack verstaut, vorne dann die Kameras, iPad, iPhones, Karten, Kekse, Reiseführer, Akkus mit Ladeutensilien … und wir zwei. 😃

Unterwegs: Straßen, Brücken, Sandwege Roadblocks – Tiere haben immer Vorfahrt!
 
5.9.-8.9.: Moremi Game Reserve

Nach der Wagenübernahme und dem Großeinkauf für 8 Tage Wildnis ohne Einkaufsmöglichkeiten fahren wir nur noch 43 km bis zur Mochaba Crossing Lodge. Wir kramen zwei Stunden, erholen uns im Pool und gönnen uns das Dinner in der Lodge.

Die drei Tage im Moremi Game Reserve sind geruhsam, insgesamt nur 200 km mit schönen Game Drives, erlebnisreichen Picknickpausen und viel Muße in den Camps.

  • South Gate gilt vielen nur als 4. Wahl im Moremi, hat uns als Auftakt aber ausnehmend gut gefallen: gepflegt, schöne Sites, gute Ausgangsbasis für die Black Pools und Xini Lagoon … und aufregender Elefantenbesuch am Abend.

  • Xakanaxa gefällt uns mit seiner Lage an der Lagune am besten. Die Sites sind sehr groß mit schönen Bäumen, ein kleiner Abendspaziergang zur Boat Ramp ist ein guter Auftakt für den Sonnenuntergang auf der Site.

  • Khwai North Gate liegt ideal für die Game Drives rund um die Khwai River Plain. Die Campsite selbst ist nicht so schön – alles recht alt und renovierungsbedürftig, nur Campsite 3 hat eine schöne Lage. Aber als Übernachtungsetappe zwischen Moremi und Savuti ist North Gate sehr passend.

Die Highlights sind unsere Game Drives und Picknicks.

 

6.9.: Black Pools und Mokutshomo Picknick

Nach dem Festfahren und mühsamen Ausbuddeln beim Fahrtraining fiebern wir den ersten Sandpisten im Moremi entgegen. Jeder Tiefsandabschnitt wird mit Schwung und ein bisschen Nervenflattern angegangen – haha, alles easy, die wirklich tiefen Sandpisten sehen wir erst im Chobe. 😳
So tuckern wir geruhsam durch trockene Savannen und lichte Wälder, sehen Impalas, Gnus, Zebras, Giraffen, Baboons und Wardhogs.


Fotos des Tages: Elefantenbesuch im South Camp

 

7.9.: Bodomatau Lagoons und Makerekwa

Auf den 70 km zwischen South Gate und Xakanaxa sehen wir nur 4 andere Autos, aber tausende Tiere 😃. Trotz der Trockenheit führen die Lagunen noch Wasser, bei weniger Dürre hätten wir sicher einige schwierige Wasserdurchquerungen gehabt, aber so bleibt es bei einer knöcheltiefen Durchfahrt.
Das Picknick in Makerekwa beschert uns einen spannenden Elefantenbesuch.


Foto des Tages: der Leopard an der Bodomatau Lagoon7.9.2019 - Moremi, Bodomatau Lagoon - Leopard

 
8.9.: Sexugu und Khwai River Plain

Heute fahren wir zwischen Xakanaxa und North Gate nur knapp 50 km, aber mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von sagenhaften 8 km/h. ☺️
Immer wieder halten wir zum Fotografieren an, machen ausführliche Pausen am Hide der Hippo Pools und am Duck Pond Camp am Khwai River.


Foto des Tages: einer der vielen Roadblocks8.9.2019 - Moremi Xakanaxa

 
Unser Campingleben 😊

Unser schnell eingespieltes Programm, sobald wir im Camp ankommen:

  • Das Auto muss so stehen, dass Neigung, Anordnung von Tisch, Stühlen, Feuerstelle, Dreckplane und Schatten und Windrichtung (Rauch!) passen. Wir haben da schnell eine harmonische Meisterschaft entwickelt, Geduld und Langmut muss muss der eine („Nein, hier geht nicht, die Plane ist zu weit weg“), mal die andere („hier ist kein Schatten und der Wagen steht nicht in der Waage“) haben. 😍
  • Gemeinsam räumen wir Tisch, Stühle und Bodenplane raus, auf die Plane kommen die Topf- und Geschirrkiste sowie Müllsack und die Krimskrams-Ikeatüte. Wobei Karin die Klettermaxe ist, die in die „Höhle“ kriecht und die hinteren Sachen rausholt. Sie weiß, wo alles ist. Das Feuerholz wird zur Feuerstelle geschleppt, Anmachholz gesammelt.
  • 2 Savannah öffnen.
  • Karin bereitet das Essen vor, Michael macht Feuer 🔥, damit wir für‘s Kochen eine schöne Höllenglut haben.
  • Sobald das Feuer brennt, baut Michael das Zelt auf, nur zum Runterklappen muss Karin helfen und aufs Dach klettern. Im Dachzelt werden alle Lüftungen geöffnet, die Isomatten unter die Matratze geschoben, alles schön aufgeräumt und die Fliegengitter geschlossen.
  • Ziel ist, dass Höllenglut und Essenschnibbelei etwa gleichzeitig fertig sind, was bereits am zweiten Tag gut klappt.
  • Ca. 1,5 Stunden nach Ankunft ist ein leckeres Essen fertig. Meist gibt es vegetarische Küche (Gemüse, Curry, Frikos), ab und zu auch Würstchen, Kudu-Filet oder super Rindersteaks. Das Kochen auf dem Feuer gelingt gut – Michael lernt schnell, wie man mehrere Herdplatten konstruiert, sogar nach Karins Vorgabe in Stufe 1 bis 3. 😊
  • Nach dem Essen heben wir die Reste für die Mittagspause am Folgetag auf. Spülen, alles sorgfältig wegpacken … vor 10 Uhr sind wir müde … noch ein bisschen lesen, kuscheln … Wecker auf 6 Uhr.
 
(83 Aufrufe insgesamt, 2 heute)