Schlagwort-Archive: Mount Rainier

Nordwesten 2017 – Columbia River, Mount St. Helens, Mount Rainier

4 Tage Rückfahrt durch Washington: Mount St. Helens und Mount Rainier

21.8.2017 - #197 von Madras nach Norden
21.8.2017 – #197 von Madras nach Norden

Für die letzten 5 Tage bis zur Rückgabe hatten wir geplant (und vorgebucht), noch 1 Nacht in Madras zu bleiben und dann in 4 Etappen (Columbia River, Mount St. Helens, Randle und Mount Rainier) zur Rückgabe des Wohnmobils am Samstagmorgen am Flughafen zu fahren.

Mittlerweile hatte sich aber ergeben, dass Karla am Samstag um 11:30 Uhr von Seattle nach Vancouver fliegt (das ist – mit großem Abstand – die schnellste und billigste Möglichkeit). Bei unserer üblichen Reserve heißt das also, gegen 9:00 Uhr am Flughafen zu sein.

Dafür sollten wir die letzte Nacht besser in Flughafennähe statt am Mount Rainier verbringen und beschließen, die Nacht in Randle wegzulassen, direkt vom Mount St. Helens zum Mount Rainier durchzufahren und dafür die Zeit an der Ostseite des Mount St. Helens zu kürzen.

Wir erkunden die Ostseite des Mount St. Helens (Ape Cave und Windy Ridge), und verbringen 1 ½ Tage im Mount Rainier National Park, hauptsächlich wollen wir wandern. Von dort fahren wir spät abends zum KOA am Flughafen, nur 7 mls Fahrstrecke. Leider sind der KOA und auch die anderen Stadtplätze in SeaTac zunächst ausgebucht … wir haben aber ein paar Tage später Glück mit einem Storno.

Fazit:

  • Die Columbia River Gorge gefällt uns diesmal ausnehmend gut (anders als 2004, wo uns der Regen wohl negativ beeinflusst hat).
  • Der Ostteil des Mount St. Helens ist sehr einsam, landschaftlich wunderschön – aber mit wenig bis keiner Infrastruktur und atemberaubend schlechten Straßen.
  • „Mount Rainier is a mixed bag“, wie uns ein Local sagte:
    – Einerseits extrem voll (an Wochenenden ab ca. 11:00 kommt man nicht mehr rein), auch auf den Wanderwegen.
    – Auf der anderen Seite landschaftlich eine Wucht :-)
  • Der 4.392 m hohe Klotz ist überwältigend groß und selbst aus 100 km präsent.
  • Hinweis: Die Karte rechts zeigt nur im Sommer die Route östlich der Berge. In der kalten Jahreszeit routet Google über die Interstate im Westen.
 

Best of central Washington:

 
Montag, 21.8.: Fahrt von Madras zum Horsethief Lake
22.8.2017 - Horsethief Lake SP, Overflow Area
Horsethief Lake SP, Overflow Area

Nach der Sonnenfinsternis planen wir spontan um und fahren schon direkt zum Horsethief Lake und versuchen dort, schon einen Tag eher einen Platz zu bekommen. Wir essen kurz etwas und fahren gegen 13:00 Uhr los, d.h. genauer: Wir reihen uns in den Riesenstau ein – 2 ½ std für die ersten 18 mls … dabei haben wir noch die günstigste Route nach Nordosten über #97 North, mit vergleichsweise wenig Verkehr, wir brauchen nicht erst durch Madras hindurch und auch nicht die Hauptstrecke Richtung Portland, den #26 West.

Eine kurze Pause machen wir in Maupin (wo wir ein Vermögen für 2 Milchshakes und 2 Burger ausgeben) und fahren ansonsten durch tolle, weite Landschaft zügig bis zum Horsethief Lake im Columbia Hills State Park. Gegen 18:00 Uhr sind wir am Ziel, es ist leider alles ausgebucht, aber wir dürfen in die Overflow Area, die uns sehr gut gefällt.

Der State Park liegt direkt am Columbia River, der hier aufgestaut ist und nur langsam fließt. Der Damm, über den die Eisenbahntrasse führt, trennt den See vom Fluss – dadurch ist der See ruhig und schön warm. Die wenigen Sites des Campgrounds liegen schön unter Bäumen, selbst die Electric-Sites sind recht großzügig. Alles eingebettet in einen schönen Park, mit Wiese, vielen Bäumen, umgeben von großen Felsen. Sogar die Overflow-Area hat Wiese und Bänke – schöner als auf manchen anderen Campgrounds die regulären Sites.

22.8.2017 - Horsethief Butte
22.8.2017 – Horsethief Butte

Hier war eines der Lewis&Clark-Camps, das aber jetzt unter dem aufgestauten Wasser liegt. Ebenso versunken sind tausende von Felsmalereien und -ritzungen, von denen einige Dutzend gerettet wurden und in der Petroglyph-Area des Parks ausgestellt sind. Viele Tiere sind hier, wir sehen Geier und Raubvögel, Rehe, Schlangen und viele Fischschwärme im See.

Wir ruhen uns aus, baden im See, duschen nach 5 Tagen wieder, essen leckere selbst gemachte Fajitas, quatschen noch etwas mit einem Nachbarn, der auch in Madras war.

Ein schöner Ausklang dieses ereignisreichen Tages.

 

Columbia Hill Petroglyphs:

 
Dienstag, 22.8.: The Dalles, Horsethief Lake

Nachts „unterhalten“ uns diverse Züge, die vor dem Bahnübergang des State Parks pflichtschuldig tuten – dabei fährt an dieser Zufahrt nachts garantiert keiner.

Geruhsames Frühstück, wir Eltern spazieren zu den Petroglyphs. Die Landschaft ist sehr schön, eigentlich ein versunkener Canyon. Man kann sich vorstellen, wie es vor dem Aufstauen des Columbia River aussah.

Als Attraktion heute ist Shopping im Safeway vereinbart. Die Kids machen hochmotiviert alles startklar, inklusive spülen, fegen, aufräumen, und gegen Mittag fahren wir nach The Dallas, ca. 9 mls entfernt, das WLAN im Safeway ist das Ziel. Während die anderen einkaufen, gelingt es Michael derweil, doch eine Site für Freitag im SeaTac KOA zu ergattern. Denn wir haben umgeplant und wollen am Samstagmorgen nicht 2 Stunden vom Mt. Rainier aus nach SeaTac fahren, um Karla am Flughafen zu verabschieden und das Wohnmobil abzugeben.

Der Rest des Tags vergeht mit Relaxing pur: Lesen, Baden, Kayak und Paddle Board, nochmal ein Spaziergang zu den Petroglyphs. Abends kommen ein Turkey Vulture und auch ein Zug im Sonnenuntergang vor die Linse :-)

Ja – wir lieben es, zwei Übernachtungen zu haben!

 
Mittwoch, 23.8.: Columbia River, lange Fahrt zum Eagle Cliff Store

Um 10:15 Uhr geht’s los, auf die – wegen der engen Straßen – zeitmäßig längste Etappe der Tour. Wir fahren ca. 1 Stunde am Columbia River vorbei, den Scenic Highway 14. Danach geht es die Forest Road 30 Richtung Mount St. Helens. Direkt zu Beginn kommt das nette The Grind Café, mit Café Latte und WLAN, was nach vielen Tagen WLAN-Abstinenz zu 50 min Pause führt 😂.

Am McClellan Viewpoint gibt es Mittagessen mit tollem Blick auf den Mount St. Helens.

Gegen 15:00 Uhr sind wir am Tagesziel, dem Eagle Cliff Camp. Zwar sind die Hosts hier sehr nett mit einigen Tipps zu Wanderungen, aber der Campground ist alt und verbraucht, sehr dreckig und voller Müll. Kurze Kaffeepause,  die Ladies dringen darauf, alles wieder einzupacken und noch eine Meile zum Visitor Center zu fahren.

Das Pine Creek Work Center of the Mount St. Helens National Volcanic Monument ist sehr schön, mit Filmen,  einer kleinen Ausstellung und Shop. Der Ranger ist Gary Rosenquist, wir haben ihn – 37 Jahre jünger – im Film erkannt. Das ist derjenige, der die weltberühmten Fotos vom Ausbruch gemacht hat, aus nur 10 mls Entfernung (Bear Meadows an FR 99), ganz knapp außerhalb der Lahar-Zone. Später kaufe ich mir bei eBay die Originalausgabe der National Geographic von Jan. 1981, mit der großen Reportage über den Ausbruch.

Michael hat Family Overflow und geht, mit Kamera und iPad zum Lesen bewaffnet, die 1,5 mls zurück zum Campground. Die anderen vier besuchen noch die Ape Cave, ca. 15 mls entfernt.

McClellan Overlook FR 30 am Eagle Cliff Ape Cave

Die vier kommen nach 3,5 Stunden zurück, die Höhle war interessant. Karin und Michael gehen noch hoch zum Eagle Cliff, im Eilschritt gerade noch rechtzeitig, um den Mount St. Helens im letzten Abendrot zu sehen. Es ist spektakulär schön. Gegen 21:00 Uhr sind wir zurück, ein etwas abenteuerlicher Weg im Stockdunklen. Die Kids kommen „plötzlich“ auf die Idee, noch zu grillen und Feuer zu machen: S’mores (Keks, Schokolade, Marshmellow, Keks) sind zu grillen.

Sonnenuntergang auf der Eagle Cliff:

Am späten Abend planen wir dann noch die letzten zwei Tage, um alle Wünsche unter einen Hut zu bringen.

  • Michael möchte die Windy Ridge sehen … also: um 5:45 Uhr aufstehen, die kurvige Straße zur Windy Ridge fahren, dort wird gefrühstückt.
  • Alle wollen im Mount Rainier National Park wandern, wir haben aber dort morgen nicht reserviert … also: gegen 14:00 Uhr am Cougar Rock Campground sein und auf einen fcfs Platz hoffen. Wenn es klappt, fein, wenn nicht halten wir uns den Nachmittag auf und fahren spät abends aus dem Nationalpark Richtung Seattle raus und suchen irgendeinen Campground.
  • Karla „muss“ für Kanada noch Wäsche waschen und packen … also: Am Freitag werden wir um 15:00 Uhr auf dem KOA SeaTac sein.
 
Donnerstag, 24.8.: (Windy Ridge), Mount Rainier

Wie geplant stehen wir Eltern früh auf, machen Kaffee für unterwegs und um 6:10 Uhr geht’s los. Die FR 25 ist atemberaubend … schlecht, einen großen Teil schaffen wir nur mit 10 mph. Das Problem sind nicht Schlaglöcher oder enge Kurven (beides gibt es auch en masse), sondern abgesenkte oder abgerutschte Fahrbahnteile, die man nur mit Schrittgeschwindigkeit nehmen kann (sonst fällt alles, aber wirklich alles aus den Schränken), So fahren wir halt langsam.

Die Windy Ridge Road (FR 99) ist offen, wir freuen uns … aber ab Bear Meadows ist sie dann doch gesperrt, wegen großer Fahrbahnschäden. So frühstücken wir zwei hier mit einem tollen Blick auf den Mount St. Helens, die Kids schlafen noch. Trotzdem schade – diese Aussicht auf den Vulkan und die Spuren des Ausbruchs war ein großer Wunsch. Noch 25 weitere mls auf unglaublich schlechte Straße, so was hatten wir noch nie. Ab #12 wird es dann wieder normal. Aber für diese 53 mls auf FR 25/99 brauchen wir 2:35 Stunden reine Fahrzeit.

In Packwood, einem Ort am #12, der ersichtlich unter der Schließung des einzigen Arbeitgebers, der Holzfabrik, leidet, finden wir das Mountain Goat Café, mit eigener Kaffeerösterei und super leckerem Gebäck. Gegen 10 Uhr, also noch richtig früh, geht es weiter, durch diverse Baustellen und viele enge Kurven in den Mount Rainier National Park, direkt zum Cougar Rock Campground, wo wir gegen 13:00 Uhr ankommen. Voll im Zeitplan :-)

Dort gibt es tatsächlich noch ein paar freie Sites, der Camp Host empfiehlt uns Site A13 und schreibt uns sogar unsere Reservierung vom 25. auf den 24.8. um.

So geht es wieder 2700 ft bergauf, zum Paradise Visitor Center. Wir sehen uns die kleine Ausstellung an, shoppen ein bisschen und ziehen uns Tacos, Pizza, Salat und Nudeln als Mittagessen rein.

Danach wollen wir eine Wanderung machen und beginnen gegen 16:00 Uhr den Skyline Trail,  ca. 5,5 mls mit 1750 Höhenfuß (~530 m) auf 2.100m hoch. Es ist atemberaubend: Landschaft, Ausblicke, die Luft. Wir sehen Mount Adams (70 km Luftlinie), Mount St. Helens (auch 70 km), dann lichtet sich sogar kurz der Nebel über dem Mount Rainier Gipfel. Riesig sieht dieser Fels-und Eisklotz aus, noch 2300 m höher als wir in nur 6 km Entfernung. Später sehen wir in der Ferne dann auch noch Mount Hood, 160 km Luftlinie entfernt, irre, die Fernsicht. 4 Vulkane auf einer Wanderung, grandios.

Außerdem sehen wir Murmeltiere, Blumenwiesen, Gletscher, Wasserfälle. Wir alle sind hin+weg 😀.

Michael und Robert kürzen über den Golden Gate Trail ab (1 mls weniger) und fahren zum Campground vor. Dort liefern sie ein Meisterstück im Leveln ab 😊.

Die anderen drei wandern den Skyline Trail weiter, dann aber doch nicht bis zum Campground (das wären 9 mls über die Straße, 6 mls auf dem Wonderland Trail), es ist mittlerweile 19:00 Uhr und würde zu dunkel werden. Sie trampen und sind gegen 19:30 Uhr auch am Campground.

Zum Abendessen machen die Ladies Kartoffeln und Salat, Robert grillt, Michael schreibt Tagebuch und Luis gibt wertvolle Hinweise („Das Tofu brennt“ 😂) und spendet Lob („Zuhause ist es nie so lecker“ 😳).

 

Wanderung auf dem Skyline Trail:

 

Nordwesten 2017

27.7.-28.8.2017: Seattle – Kayaktour – Washington&Oregon – Sonnenfinsternis

Der Auslöser für diese Reise war die totale Sonnenfinsternis am 21.8.2017, die von Oregon bis South Carolina quer über die USA zieht: Etwas ganz besonderes, Sommerferien, außerdem war ein Wohnmobilurlaub mal wieder dran … also konnte mit der Planung begonnen werden.

Wie 2012 (Rim2Rim) und 2014 (Rafting) ist ein Outdoor-Erlebnis wieder der einhellige Wunsch. Über Besteigung des Mount Rainier (nein – man braucht Gletschererfahrung und -ausrüstung), Mehrtageswanderung im Regenwald (nein – eventuell zu nass), Gebirgswanderung in den Cascades (wir fanden nichts, was uns ansprach) liefert uns die Google-Suche nach „Outdoor Activity Washington, Oregon” schließlich den Treffer: eine Seekayaktour in den San Juan Islands. Nach intensiver Recherche entscheiden wir uns für die 5-Tages-Tour.

Und schließlich als drittes: Genügend Meilen für vier Freiflüge in der Premium Economy :-)

Also: Die drei Buchungen (Wohnmobil, Meilenflüge, Kayaktour) sind unter einen Hut zu bringen. Mit Geduld, Hartnäckigkeit, vielen Telefonaten und ein bisschen Kompromissen gelingt es … und wir stellen uns diese unvergessliche Reise zusammen :-)

Im Frühjahr entscheidet sich Robert, unser Neffe/Cousin, mit zu fahren. Alle freuen sich :-)

Fazit:

  • Die Kayaktour ist anspruchsvoll, erlebnisreich, Spaß und Abenteuer zugleich. Dazu Adler, Delfine, Robben, Waschbären … und Anstrengung und Muße.
  • Seattle gefällt uns ausgesprochen gut: tolle Lage, weltoffen, liberal, relaxed, friedlich. 
  • Die Vielfalt der Olympic Peninsula: Küste&Meer, Berge, Regenwald, Waldwirtschaft, Gletscher – abwechslungsreich und interessant.
  • Die Oregonküste ist Sand, Fels, Wasser, Luft – irgendwie ist alles immer gleichzeitig.
  • Die Vulkane sind gigantisch, noch aus 100-150 km überwältigend präsent, ehrfurchtgebietend und schön.
  • Und ja – die Sonnenfinsternis ist das erwartete Once-in-a-Lifetime Erlebnis. Wir staunen, sind begeistert und irgendwie ergriffen.