Schlagwort-Archive: Railroad

Südwesten 2008: Durango

17.-19.7.: Durango und San Juan Mountains

Durango International Airport - es geht ruhig zu ;-)
Durango International Airport – es geht ruhig zu ;-)
  • Annette fliegt heim :-(
  • Geburtstagsfahrt mit der Durango-Silverton-Eisenbahn :-)
  • Ouray Hot Springs

Heute ist Annettes Abschiedstag – sie fliegt von Durango via Denver zurück nach Frankfurt. Das Ideale an so kleinen Flughäfen ist … der Check-in: um 11:35 Uhr fahren wir mit dem Wohnmobil auf den Busparkplatz, um 11:45 Uhr hatte Annette alles hinter sich, inklusive Gepäckdurchleuchten und -abgabe.

Wir vier bleiben zurück, haben noch 9 Tage bis Denver vor uns, und einiges heute noch zu erledigen:
– Beim Reiterhof anrufen und den Ausritt für Karin und die Kinder organisieren (klappt!),
– Einkaufen und das Wichtigste …
– mein Geburtstagsgeschenk abholen: die Fahrkarten für die Eisenbahn.

Für einen Schnelldurchgang durchs Eisenbahnmuseum reicht’s noch, dann fahren wir zurück nach Mancos, zu den Rimrock Outfitters – eine Ausreitstunde für Karin und die Kids (mich kriegen keine zehn Pferde auf ein Pferd ;-).
Alle sind begeistert, super nette Leute, friedliche Pferde :-).

Zur Aufheiterung drei Kindersprüche von heute:

  • Luis: “Nimm’ doch die Wau, die kann das …”  (Auflösung siehe ganz unten ;-)
  • Annette fragt beim Abschied, ob sie noch was mit nach Deutschland nehmen soll, was wir nicht mehr brauchen.
    Karla: “Wehe, ihr sagt die Kinder”.
  • Blake, der Junge bei den Rimrock Outfitters, 10 Jahre alt: “Never seen a girl like this … tough girl”.

 

 
18.7.: Fahrt mit der D&SNGRR – “Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad

Heute ist der große Tag – zur Feier des 50ten fahren die kleinen und großen Kinder mit der Eisenbahn, 3,5 Stunden von Durango nach Silverton. Da um 8:30 Uhr Abfahrt ist, ist heute wieder frühes Aufstehen angesagt, 6:10 Uhr. Gut gelaunt und ohne Hektik klappt alles, Karin versorgt uns noch mit Kaffee, Kakao und Malzeug, dann – tuu-tuuuu – geht’s los.

Die Fahrt ist nett – die Gegend zwar nicht ganz so atemberaubend, wie in den Prospekten angepriesen, aber doch ganz schön kurvig, steil und voller Abhänge.

Karin fährt in der Zwischenzeit das Wohnmobil über den Million-Dollar-Highway, zum Mittagessen treffen wir uns alle wieder in Silverton.

Es war sehr schön … und ich habe mich riesig gefreut :-).

 
46 mls von Durango nach Silverton Wir drei unterwegs, teilweise etwas schwächelnd ;-) Equipment, auf und neben den Gleisen Silverton – geöffnet 11-15 Uhr ;-)
 
18.-19.7.: Ouray Hot Springs

Silverton schließt um 15:00 Uhr … buchstäblich: nach Abfahrt des letzten Zuges werden die Bürgersteige hochgeklappt. Wir fahren bei strömenden Regen den Million-Dollar-Highway weiter nach Ouray, eine abenteuerliche Fahrt auf recht engen Straßen.

Ouray liegt malerisch, ist aber sehr touristisch/verkitscht (da ist Silverton authentischer), gefällt uns nicht so besonders. Dazu trägt auch nicht der Campground bei – der “4J+1+1” hat zwar einen interessanten Namen, ist aber eng, nicht besonders sauber, besteht nur aus Schotter.

Die Pizzeria am Abend ist dann aber doch sehr gut, und den Bär auf dem Campground haben wir nur um 10 Minuten verpasst … schade. Papa und Luis machen Lagerfeuer und quatschen fast bis Mitternacht.

Am nächsten Morgen versöhnt uns dann auch Ouray – die Hot Springs sind die Reise wert, wir vergnügen uns bei strahlendem Sonnenschein ein paar Stunden.

19.7. Hot Springs Spa&Pool, Ouray.
19.7. Hot Springs Spa&Pool, Ouray.
Und hier die Auflösung:
  • Teil 1: Bei der Ixus kann man die Auslösegeräusche einstellen –> unsere Wahl war ein kläffendes Bellen, deshalb nennen die Kids die Ixus “die Wau”.
  • Teil 2: Es war stockduster, draußen ein Tier o.ä., ich hatte die DSLR und sagte “Nee – zu dunkel”. Aber die Ixus kann eben alles – unerschüttertes Vertrauen in die Technik ;-)