Schlagwort-Archive: Wyoming

Nordwesten 2006

Vancouver – Yellowstone – Denver – New York

Unser erster Amerika-Urlaub zu sechst :) . Yellowstone stand fest, nach Detailplanung auch die Strecke (Denver-Bellingham, oder umgekehrt), der Familienrat musste entscheiden, welche Städte noch zusätzlich besucht werden. Diesmal gewann New York, knapp vor Chicago. Bzw. um es genauer zu sagen: Die Kinder wollten Vancouver, New York und Chicago – aber da haben wir Eltern Veto eingelegt ;-)

  • 3 Tage Vancouver zu Beginn.
  • 18 Tage Wohnmobil, von Bellingham nach Denver, siehe Karte (©DeLorme).
  • Abschließend 4 Tage New York.
 

 

Fazit:

Das Highlight der Reise ist natürlich der Yellowstone National Park – mit seinen atemberaubenden Landschaften, den Geysiren, vulkanischen Feldern (irre) und vielen Tieren.

Die anderen Landschaften im Nordwesten (North Cascades National Park, Idaho Scenic Byways, Shoshone Canyon, Wind River Canyon) sind dem Yellowstone aber durchaus ebenbürtig – und bei weitem nicht so voll.

Vancouver ist die Reise auf jeden Fall wert (Stanley Park :),  New York ist sicher schön, aber mit 6 Leuten in drei Altersstufen vielleicht etwas zu anstrengend.

 

Nordwesten 2006 – Cody

26.7.2006: Cody

Nach einer schönen Fahrt durch den Shoshone-Canyon sind wir gegen Mittag  bereits auf dem Cody KOA. Wir sichern uns eine Site unter schattigen Bäumen, die Kinder verschwinden sofort im Pool.

Den Nachmittag verbringen wir im Buffalo Bill Historical Center: Es ist vergleichbar mit dem tollen High Desert Museum in Bend, Besonders schön finden wir die Abteilungen über die Plains Indians und zur Natural History. Beeindruckend ist die Vorführung einer indianischen Musik- und Tanzgruppe – die jungen Männer sind weltoffen und sehen sich als moderne Rockmusiker.

Am Abend dann eine andere Art von Fortbildung: Wir lernen die verschiedenen Rodeo-Varianten kennen. Am beeindruckendsten finden wir das Bull-Riding – insbesondere weil die Bullen(-besitzer) einen separaten Wettkampf bestreiten, nämlich welcher Bulle hat in einer Saison die meisten Reiter abgeworfen.

 
27.-29.7.2006: Thermopolis und Fahrt bis Denver

Den nächsten Tag verbringen wir im Hot Springs State Park von Thermopolis: Picknick, Spaziergang, Thermalbad.

Landschaftlich verdient diese Gegend (die Highways  120, und 20 von Cody bis Shoshoni) eigentlich mehr Zeit – schöne Canyons, Flüsse, heiße Quellen, der Boysen Lake …

Noch zwei lange Fahr-Etappen bis Denver, mit Übernachtungen in Casper und Ft.Collins, dann geben wir das Wohnmobil wieder bei El Monte ab. Technisch war alles immer in Ordnung, Platz- und Komfort-mäßig war sowieso alles bestens, und auch die Rückgabe klappt problemlos.

Fazit:

  • Vier bis fünf Tage für diese Strecke vom Yellowstone bis Denver wären besser gewesen.
  • Highlights: Cody, Thermopolis, die Landschaften
 
Unterwegs in Wyoming:

 

Nordwesten 2006 – Yellowstone

23.-26.7.2006: Yellowstone National Park

Drei Übernachtungen haben wir gemacht, vorreserviert in den Campgrounds Madison (sehr schön!) und Bridge Bay (okay), beide zum Leidwesen der Großen ohne Duschen. Diesen Riesenpark – immerhin so groß wie das Saarland – haben wir in den 3 Tagen einigermaßen er”fahren” können:

  • Norris und Mammoth Hot Springs am Nachmittag des Anreisetags,
  • Old Faithful und Firehole River am zweiten Tag,
  • Grand Canyon of the Yellowstone am dritten Tag.
  • Tiere ;-) gab’s auch jede Menge.

Am Abreisetag verabschiedet sich der Yellowstone mit einem idyllischen Frühstück am Lake Yellowstone, mit noch ein paar Büffeln auf der Straße und der schönen Fahrt durch den Ostausgang.

Yellowstone: Blick von den Mystic Falls ins Tal des Firehole River
Yellowstone: Blick von den Mystic Falls ins Tal des Firehole River
Fazit:
  • Klar – ein Muss, und es hat sich gelohnt. Drei Tage waren für uns genau richtig.
  • Zwei Wermutstropfen: der Yellowstone ist sehr, sehr voll. Die Parkverwaltung hat die Massen gut im Griff – aber an allen Highlights ist’s voll.
    Und (Stand Sommer 2006): die Visitor Center sind einfach nur Baracken und total uninteressant. Gut, dass neue in Bau sind – sicherlich dann genauso schön wie sonst in USA eigentlich überall.
  • Mit Wanderungen erschließt man sich aber die Einsamkeit: wir haben (Kids-bedingt) nur eine gemacht. Wenn man kann, sollte man ruhig mehr machen.
  • Die Geysire … ehrlich gesagt nicht so dolle, die auf Island sind schöner.
  • Umso atemberaubender die Felder aus heißen Quellen, Blubber- und Schlammlöchern, die Landschaft an sich, und die Tiere.
  • Am schönsten fanden wir: Mammoth Hot Springs, Firehole River, Canyon und die Tiere
 
 

Nordwesten 2006 – Die Reiseroute

USA 2006: Vancouver nach Denver mit dem Wohnmobil, danach noch 5 Tage New York.
USA 2006: Vancouver nach Denver mit dem Wohnmobil, danach noch 5 Tage New York. (©DeLorme)

Insgesamt sind wir 2.082 mls in 18 Tagen gefahren, Ø 115 mls pro Tag. Die Aufteilung in “Fahren” und “Zockeln” ist uns diesmal besser als 2004 gelungen – die 3 Fahrtage (jeweils mehr als 200 mls) haben wir in einem Rutsch gemacht, wir empfanden sie deshalb als nicht so stressig. Ansonsten haben wir es immer geschafft, entweder früh anzukommen oder spät loszufahren, so dass jeweils ein Teil des Tages nicht “on-the-road” war.

 

  • Die 3 Vancouver-Tage zu Beginn waren schön – für uns scheint es genau richtig zu sein, vor der Übernahme des WoMo’s erstmal in einer schönen Stadt zu akklimatisieren.
  • Die 4 Tage am Ende in New York waren anstrengend – ob es an New York lag, oder wir schon reiz-überflutet waren … es war uns allen ein bisschen zu viel.
  • Für die nächste WoMo-Reise (Südwesten 2008 !? :-) werden wir uns vornehmen, noch öfter mehrere Übernachtungen an einem Ort zu haben. Die Tage am Lake Roosevelt und im Yellowstone waren entspannend. Rückblickend hätten wir länger am Lochsa River und in Cody/Thermopolis bleiben sollen.
 
Tag

Datum

von

nach

Highlights

Meilen

1 09.07. Aachen Vancouver Checkin in Köln-HBF, keine Schlangen
2 10.07. Vancouver
(Rosedale on Robson)
Stanley Park
3 11.07. Capilano Bridge
4 12.07. Vancouver Concrete (KOA) Das Wohnmobil ist wunderbar :-) 56
5 13.07. Concrete Winthrop (KOA) North Cascades Highway 114
6 14.07. Winthrop Grand Coulee Schöne Landschaft via #20, #155 117
7 15.07. Lake Roosevelt Spring Canyon Campground :-) 14
8 16.07. Grand Coulee Kamiah am #12 Fahrtag 252
9 17.07. Kamiah Wilderness Gateway Highway 12 entlang des Lochsa River 66
10 18.07. Wilderness G. Hamilton Lolo Pass 126
11 19.07. Hamilton Cottonwood BLM CG Lost Trail Pass, Salmon River 133
12 20.07. Cottonwood Dillon (KOA) Big Hole, sehr schöner Campground 182
13 21.07. Dillon Alder (KOA) Nevada City und Virginia City 81
14 22.07. Alder Hebgen Lake Quake LakeMadison Arm Resort 97
15 23.07. Hebgen Lake Madison CG NorrisMammoth Hot Springs 99
16 24.07. Yellowstone NP Firehole RiverMystic Falls 45
17 25.07. Canyon, Büffel, Lake Hotel 84
18 26.07. Bridge Bay Cody (KOA) Shoshone Canyon, Buffalo Bill Historical Center, Rodeo Nite 85
19 27.07. Cody Casper Thermopolis, Wind River Canyon 223
20 28.07. Casper Ft. Collins (KOA) Fahrtag. 238
21 29.07. Ft. Collins New York ;-) Rückgabe in Denver, Flug 70
22 30.07. New York
(Embassy Suites Manhattan, heute Conrad Hotel)
Children Museum, Bus fahren ;-)
23 31.07. Central Park, Marriott Marquis
24 01.08. Empire State Building,
American Museum of Natural History
25 02.08. New York Staten Island Ferry, Abflug JFK
26 03.08. Aachen via Frankfurt, Köln nach Aachen

 

Rockies 2014

8.7.-5.8.2014: Denver – Yellowstone – Rafting

Wir Eltern hatten uns den Yellowstone Nationalpark gewünscht, mit viel Zeit und vielen Wanderungen. Die Kinder wollten unbedingt „noch einmal so ein Naturerlebnis” wie die Rim2Rim-Wanderung 2012.

Wir recherchierten daraufhin Mehrtageswanderungen im Yellowstone – und mussten feststellen, dass die zum einen sehr teuer sind, aber vor allem (wegen der Höhe) umfangreiches Allwettergepäck (Zelt, Schlafsäcke, Kleidung) erfordern. Dies erschien uns wegen des Gewichts für die Kinder zu aufwändig.

Wir hatten dann die Idee, eine mehrtägige Rafting-Tour zu machen, daran dachten wir ja schon 2012 im Grand Canyon. Google führte uns dann zu den Green-River-Touren im Dinosaur National Monument – mit Zeltübernachtung, Stromschnellen. Da das Dinosaur National Monument sowieso auf dem Plan stand, war das dann auch einstimmig „beschlossen” ;-)

Fazit:

  • Der Yellowstone ist zwar voller Menschenmassen, aber ein Traum von Licht, Farben, Wasser, Himmel. Und wenn man nur ein bisschen wandert – auch ein Traum von Natur und Einsamkeit.
  • Die Rafting-Tour war super: Action, Landschaft, Tiere, nette Leute.
  • Und „dazwischen”: die Weite von Wyoming, der Grand Teton National Park, die Stauseen im Norden Utahs, die Rockies in Colorado – Amerika ist ein tolles Land!
Farbenpracht im Yellowstone und Grand Teton:

 

Rockies 2014: Wildlife

Wildlife

 

Das „große Wildlife” ist ja schon an den entsprechenden Stellen gezeigt …

 

… hier noch ein paar nette Gesellen aus der Tierwelt:

 

… und aus der Pflanzenwelt:

 

 

Und die Fahrzeuge fanden wir auch „wild” ;-)

Straßenkreuzer …
… von modern bis antik

Diverse Arbeitsfahrzeuge Camping in verschiedenen Jahrzehnten ;-)
2014, T2 1971, 60er, 50er, Dodge 1948
Vintage Cars
 

 

Rockies 2014: Grand Teton

22./23.7. Grand Teton National Park

Gegen Mittag fahren wir vom West Thumb Geyser Basin los, Richtung Grand Teton National Park. Geplant hatten wir hier nichts, irgendwie „widersetzte” dieser Nationalpark sich Michaels Planungsbemühungen – wir fanden weder im Reiseführer noch im Internet einen motivierenden Zugang, was man hier machen kann. So ist der Grand Teton als Durchfahretappe geplant – die 320 mls zwischen Yellowstone und Flaming Gorge wollen wir in zwei etwa gleich große Etappen teilen.

Aber als wir den Jackson Lake erreichten, mit dem Panorama der Teton-Gipfel, war klar, dass wir irgendwo am Jackson Lake einen Campground finden müssen. Karin erkundigt sich im Colter Bay Visitor Center und wir bekommen um 15:00 eine der letzten RV-Sites im Colter Bay Campground (nicht verwechseln mit dem Colter Bay RV Park direkt daneben, der ist nicht so schön).

Spätes Mittagessen im Café der Colter Bay Lodge. Anschließend packen wir die Schwimmsachen, gehen Richtung Marina. Die Kids wollen Kanus leihen, wir überlegen ein paar Minuten … und als wir uns entscheiden, ist es 16:02 … und man kann nur bis 16:00 ausleihen und die Ranger sind strikt. Rückgabe ist übrigens 18:00 Uhr …

So gehen wir zum Schwimmstrand, das Baden ist super im klaren, nicht so kalten See. Wir Eltern machen eine kleine Wanderung (Heron Pond und Swan Lake, ca. 3 mls, knapp 2 Stunden), die Kids bekommen den Wohnmobilschlüssel, machen das Junior Ranger Program und gehen selber zum Campfire Program, wo Karin dann auch hingeht. Um 21:30 Uhr kommen drei stolze Junior Ranger zurück ;-) .

 

 

Am nächsten Morgen ist ein langer Fahrtag, ca. 270 mls, der Preis für den schönen Aufenthalt am Jackson Lake. Wir haben abends alles schon abfahrbereit gemacht – und den Slide-Out schon eingefahren (die Kids hatten sich beschwert: “Ihr sagt, dass wir noch schlafen können – und dann in aller Frühe ääähhhmmmmmäää” ;-). Aber vor der Abfahrt müssen wir noch zum Strand, das gestern beim Umziehen verlorene Bikiniteil suchen.

Welch ein Glück: Wir erleben einen traumhaften Sonnenaufgang (und finden auch das Bikinioberteil wieder ;-) )

 
Der Sonnenaufgang dauert ca. 15 min – die Berge sind in ein unwirkliches Gelborange getaucht, der Himmel zunächst drohend-dunkel, dann immer heller und konstrastreicher.
Dann – einen Moment legt sich der Wind, Himmel und Berge spiegeln sich – wunderschön :-) .

 

 
Nach der „Pano-Session” sitzen wir noch eine Weile und genießen die Stille, die klare Luft und den Blick.
 

Rockies 2014: Yellowstone II

Fazit zum Südteil des Yellowstone:
21.7. North Upper Geyser Basin - auf dem Weg vom Biscuit zum Upper Geyser Basin
21.7. North Upper Geyser Basin
  • „Bildgewalt” – das beschreibt die Wirkung der Farben, des Lichts, des Himmels am besten. (Deshalb gibt’s auf dieser Seite mehr Bilder als Text.)
  • Geysire und Hot Pools, man spürt die Überreste der Yellowstone-Caldera, körperlich und mental.
  • Ja, es ist voll. Aber man entkommt den Menschenmassen, indem man früh dran ist oder ein bisschen zu Fuß geht.
  • Unsere Favoriten: Grand Prismatic Spring, Sapphire Pool, Artemisia Geyser, Abyss Pool.
  • Für uns Eltern hätten es auch mehr als die 1,5 Tage für die Geyser Area sein können, mit ein paar Wanderungen zusätzlich. Aber die Kids hatten nach fast 5 Tagen Yellowstone einen leichten Overflow – so war die Zeit dann genau richtig.
  • Das Wetter ist ideal: klare Luft, heiter-wolkig – tolles Fotowetter :-) .
 
21.7. Midway Geyser Basin - Grand Prismatic Spring, vom Overlook aus.
21.7. Midway Geyser Basin – Grand Prismatic Spring, vom Overlook aus.
 
21.-22.7. Geysire bis zum Abwinken – die Geyser Basins am Firehole River und Grant Area
 

 

 

Zum Abschluss … wir im Yellowstone:

Rockies 2014: Yellowstone I

Das Fazit zum Nordteil des Yellowstone vorab:
  • Völlig anders als der Südteil: Wälder, Ebenen, Tiere, Einsamkeit, Canyons, Wasserfälle.
  • Hot Springs hat man in Mammoth – aber als Travertinterassen, nicht als Geysire oder Pools. Aber schön :-) .
  • Eigentlich eher ein eigener Nationalpark, für den man ein Gefühl bekommt, wenn man ihn sich erwandert.
  • Man sieht Büffel, Black Bears, mit Glück auch Grizzlies, Biber, Elche, Wölfe.
  • Unsere Favoriten in den 3 Tagen: Lamar Valley, Beaver Pond Trail, Boiling River, Yellowstone Falls.
19.7. Beaver Ponds Trail
19.7. Mammoth Hot Springs