Schlagwort-Archive: Zion

Südwesten 2008

Las Vegas – Zion – Grand Canyon – Arches – Mesa Verde – Denver

Durango Airport: Abschied von Annette.
Durango Airport: Abschied von Annette.

Die “Großen” sind 15 und 17 … und fahren mit ihren Kumpels in den Urlaub. Also planen wir einen geruhsamen Wohnmobilurlaub nur mit uns beiden und den “Kleinen” … da entscheidet Annette spontan, die ersten zwei Wochen mitzufahren, es wird also eine Reise zu fünft :-) .

Das grobe Ziel stand seit 2006 fest: der Südwesten mit den klassischen Highlights Zion, Grand Canyon, Arches.

  • 3 Tage Las Vegas zur Einstimmung.
  • Dann 25 Tage Wohnmobil, als Einwegroute von Las Vegas nach Denver: Zion, Grand Canyon North Rim, Highway 12/24, Arches&Co, Mesa Verde, Durango/San Juan Mountains, Great Sand Dunes.
  • Das ganze betont geruhsam geplant, an 6 Orten blieben wir 2 Nächte, nur 3 längere Fahrtage (und 1 ungeplanter ;-), viel Zeit zum Baden, Wandern, Spielen.

Fazit:

  • Der Südwesten ist auch in der Sommersaison nicht voll :) .
  • Die Vielfalt der Landschaften ist unglaublich – Canyons, Wüste, Hochgebirge, Dünen, Einöde, Wasser …
    Die Kombination von Utah (“rote Steine”) und Südcolorado (Dutzende von 4000ern) innerhalb weniger Tage war ein Erlebnis.
  • Wir werden wieder kommen – die 2010er-Fraktion diskutiert bereits eifrig mit der 2011er-Fraktion ;-)
  • Geruhsam ist genau richtig für uns. Beim nächsten Mal werden wir versuchen, noch öfter jeweils 2 Übernachtungen an einem Ort zu haben, und auch ein paar 3-Tage-Stopps einbauen.
 
 

Südwesten 2008: Zion

Unser Wohnmobil :-)

Roadbear hielt, was “überall” versprochen wurde: Das Wohnmobil (31 Fuß, mit Slide-out) war 5 Monate alt, nur 8900 mls gelaufen, alles tiptop in Ordnung, Übernahme und Rückgabe einwandfrei …
… naja – auch mit Roadbear-Qualität halt eine Pressspan/Pappkiste, aber – noch – alles in Ordnung.

Technisch vergleichbar mit ElMonte von 2006, aber der Innenausbau (Küche, Geräte, Geschirr) war deutlich besser. Außerdem freuten wir uns über Markise, Campingstühle und einen ordentlichen Campingtisch.

Das Fahren war problemlos, auch die Berge in Colorado ging es einigermaßen flott hoch.

 
Zion - Watchman Campground mit dem "Watchman" im Hintergrund
Zion – Watchman Campground mit dem “Watchman” im Hintergrund
 

 

2.-4.7.: Zion National Park
3,5 Fahrtstunden von Las Vegas entfernt: das Kontrastprogramm – Natur pur, wunderschöne Berglandschaften. Der Watchman-Campground liegt malerisch am Virgin River, wir haben wunderbar gebadet. Das Wetter war wie in Las Vegas, ~40° C. Unsere Wanderungen starteten wir deshalb entweder vor 6:00 Uhr oder nach 18:00 Uhr ;-)

Der Trail zum Observation Point Die Schlucht des Virgin River Aussichten vom Observation Point
 
Wie immer … zum Abschluss noch ein paar Impressionen:

 

Südwesten 2008: Unsere Reiseroute

29.6.-26.7.: Las Vegas - Denver. (c) Microsoft
29.6.-26.7.: Las Vegas – Denver. (c) Microsoft

Wir sind 2122 mls in 25 Tagen gefahren, ein gemütlicher Schnitt von 85 mls, an 3 Tagen sind wir gar nicht gefahren (Zion, Grand Canyon, Great Sand Dunes), an weiteren 3 Tagen nur sehr wenig (Torrey, Mesa Verde, Black Canyon/Curecanti).

  • Die Route seht ihr rechts, ein Zickzack-Kurs zwischen Las Vegas und Denver.
  • Die ersten 2 Tage in Las Vegas haben uns ausnehmend gut gefallen. So interessant hatten wir es eigentlich nicht erwartet, genauso wenig …
  • … wie wir gedacht hatten, so viele Bademöglichkeiten im trockenen Südwesten zu finden.
  • Die Anreise mit Umsteigen in Denver (unser erster Nicht-Direktflug nach USA) war ganz okay – das liegt aber wohl auch am Flughafen Denver, dessen Immigration wegen seiner Lage mitten im Kontinent wohl nicht so überlaufen ist wie Chicago oder die Ost-/Westküsten-Metropolen.
  • Wir hatten diesmal sehr viele Campgrounds reserviert.
    Absolut erforderlich war es im Zion, am Grand Canyon, im Arches. Wir hätten keine Site mehr bekommen.
    Nicht nötig war es im Kodachrome, im Escalante S.P. und im Dead Horsepoint. Aber es hat auch nicht gestört, und wir (ich ;-) waren innerlich ruhiger.
  • Unbedingt noch einmal hin wollen wir zum Zion, Grand Canyon North Rim und zum Highway 12/24, den diesmal weggefallenen Bryce Canyon NP besuchen und den Capitol Reef NP noch intensiver erleben.
 
Tag

Datum

von

nach

Highlights

Meilen

1 29.6. Aachen Las Vegas Wir haben es überstanden :-)
2 30.6. Las Vegas Tolle Suite im Signature at the MGM
3 1.7. Übernahme des Wohnmobils bei Roadbear 17
4 2.7. Las Vegas Zion Watchman Campground
Baden im Virgin River
170
5 3.7. Zion National Park Wanderung zum Observation Point 0
6 4.7. Zion Grand Canyon North Rim Lodge 122
7 5.7. Grand Canyon North Rim Wanderungen 0
8 6.7. Grand Canyon Coral Pink Sand Dunes Toben in den Dünen :-) 99
9 7.7. Coral Pink Sand Dunes Kodachrome S.P. Dinosaur Tracks 114
10 8.7. Kodachrome Escalante S.P. Ort Escalante, Petrified Forest Trail 51
11 9.7. Escalante Torrey Der Highway 12 71
12 10.7. Torrey (1000 Lakes Campground) Capitol Reef N.P. 46
13 11.7. Torrey Green River (KOA) 78 mls Umweg zum Glen Canyon gemacht ;-( 186
14 12.7. Green River Arches N.P. Windows Section
Devils Garden Campground
79
15 13.7. Arches Dead Horse Point S.P. Die Aussichten auf den Colorado River 92
16 14.7. Dead Horsepoint Moab (KOA) Highway 28 am Colorado River entlang 102
17 15.7. Moab Mesa Verde N.P. Cliff Palace, Museum 169
18 16.7. Mesa Verde Durango Balcony House 84
19 17.7. Durango (Lightner Creek CG) Annette fliegt ab.
Reiten in Mancos
86
20 18.7. Durango Ouray (4J+1+1) Geburtstagsfahrt mit der Durango-Eisenbahn 78
21 19.7. Ouray Black Canyon N.P. Hot Springs in Ouray 53
22 20.7. Black Canyon Curecanti NRA
(Lake Fork Campground)
South Rim des Black Canyon 52
23 21.7. Curecanti Monarch Spur Bootsfahrt, Baden 86
24 22.7. Monarch Spur Great Sand Dunes N.P. Pinyon Flat Campground 102
25 23.7. Great Sand Dunes Wanderungen, Ranger Programm 13
26 24.7. Great Sand Dunes Castle Rock Das (je) 6. Junior Ranger Abzeichen :-) 202
27 25.7. Castle Rock Denver Eine erstaunlich stressfreie Rückreise :-))) 48
28 26.7. Denver Aachen Pünktlich in Frankfurt, ICE nach Aachen, Ankunft 15:30.

 

Südwesten 2010

2010-07_usa_04nm-0511-klein
Jumping Heron Lake

Nach der ersten Südwesten-Tour 2008 waren wir uns alle einig, dass es 2010 noch einmal in den Südwesten gehen soll. Da wegen der Flugverbindungen und Wohnmobilstationen defakto nur Las Vegas und Denver als Start/Ziel in Frage kamen, puzzelten wir ein bisschen mit Rund- und Einwegrouten und entschieden uns dann, in Denver zu starten, weil wir diese Stadt noch nicht kannten.

  • 3 Tage Denver
  • Dann 24 Tage Wohnmobil, diesmal eine südliche Route mit den Highlights, die wir 2008 ausgelassen hatten: Bandelier, Canyon de Chelly, Monument Valley, Page und Umgebung, Bryce Canyon.
  • Weil die beiden Nationalparks uns so gut gefielen, waren sie wieder erste bzw. letzte Station: Zion und Great Sand Dunes.
  • Annette “traute” sich wieder, die Tour zur Hälfte mit zu machen – sie stieß 1,5 Wochen später via Albuquerque zu uns.
  • Zum Abschluss noch 1,5 Tage zum Ausbaumeln in Las Vegas.

Fazit:

  • Denver kannten wir noch nicht – und waren angenehm überrascht, wie schön die Stadt ist: Kultur, Parks, Zoo, Shopping.
  • Der Norden New Mexicos war eine Wucht, das hatten wir nicht erwartet:
    – Berge über 4000 m,
    – Pässe bis 3100 m Höhe,
    – Seen, Wälder, Felsen,
    – und eine wunderbare Klarheit und Einsamkeit.
  • Das Kontrastprogramm dazu dann die Menschenmassen in den Highlights Monument Valley, Lake Powell, Antelope Canyon, Bryce und Zion.
    Aber natürlich – im Südwesten “verlaufen” sich auch Menschenmassen.
  • Las Vegas kennen wir ja jetzt – und es gefällt uns immer noch.

Wir sind gespannt, welche Tour als nächstes dran ist …
… diesmal diskutiert die Pazifik-Fraktion mit der Rote-Steine-Fraktion.

 

Südwesten 2010: Unsere Reiseroute

17.7.-14.8., Denver - Las Vegas. © Google 2010
17.7.-14.8., Denver – Las Vegas. © Google 2010

Unsere Touren werden immer geruhsamer (und die Kinder immer fahrtüchtiger) … diesmal hatten wir 8 Tage ohne Fahrstrecke, also viel Muße, alles recht entspannend.

  • 3 Tage Denver
  • 24 Tage Wohnmobil mit 1898 mls
  • 16 Campgrounds
  • 230 gal Benzin (das waren 28 l/100km)
  • 2698 Fotos
  • 12 Visitor Center, 2×6 Junior Ranger
  • viele Badeseen und Flüsse, gefühlte 100 View Points, einige tolle Wanderungen
  • und zum Abschluss 2 Tage crazy Las Vegas ;-)
  • nicht nur rein nach Zahlen haben wir viel erlebt.

Längere Aufenthalte mit 2 oder 3 Übernachtungen hatten wir in den Great Sand Dunes, an den Stauseen im Norden New Mexicos, am Navajo Lake, in Page, im Bryce und im Zion. In allen Fällen hat es sich gelohnt, es gab viel zu entdecken, zu unternehmen oder einfach nur zu entspannen.

Mit einem Tagesdurchschnitt von 78 mls (abzüglich der Ruhetage: 118 mls pro Fahrtag) war dies die geruhsamste Tour bis jetzt. Genauso gefällt es uns :-)

 

Tag

Datum

von

nach

Highlights

Meilen

1 17.07. Aachen Denver Stressfreie Hinreise. Wir können’s mittlerweile ;-)
2 18.07. Denver Warwick Denver Hotel, Amtrak
3 19.07. Art MuseumDenver Zoo
4 20.07. Denver Cherry Creek S.P. Baden, Grillen 26
5 21.07. Cherry Creek S.P. Great Sand Dunes Lange Fahrt gut überstanden 234
6 22.07. Great Sand Dunes Pinyon Flat Campground 13
7 23.07. Dünen, Zapata Falls 29
8 24.07. Great Sand Dunes Chama Cumbres & Toltec Railroad 112
9 25.07. Chama Heron Lake Super Badesee 23
10 26.07. Heron Lake Abiquiu Lake Chimney Rock, Baden 69
11 27.07. Abiquiu Lake Santa Fe Annette stößt zu uns 63
12 28.07. Santa Fe Bandelier N.M. 80
13 29.07. Jémez Mountains Soda DamJémez Pueblo 46
14 30.07. Navajo Lake S.P. Einsamkeit, Aztec Ruins 198
15 31.07. Navajo Lake S.P. Baden, Chillen
16 01.08. Navajo Lake S.P. Canyon de Chelly Spider Rock Campground 169
17 02.08. Canyon de Chelly Bluff Dinner im Twin Rocks Cafe 114
18 03.08. Bluff Monument Valley Die Aussicht vom Visitor Center 64
19 04.08. Monument Valley Lake Powell Wahweap Campground, Baden 132
20 05.08. Lake Powell Antelope Canyon, Kanu fahren 31
21 06.08. Lake Powell Lees Ferry Horseshoe Bend, Canyon Rafters 58
22 07.08. Lees Ferry Bryce Canyon N.P. North Campground 169
23 08.08. Bryce Canyon National Park Wanderungen
24 09.08. Bryce Canyon N.P. Zion N.P. Watchman Campground 88
25 10.08. Zion National Park The Narrows
26 11.08. Angels Landing
27 12.08. Zion N.P. Las Vegas Signature at MGM 177
28 13.08. Las Vegas Baden, Roller Coaster, Dinner
29 14.08. Las Vegas Aachen Via Chicago zurück, ging ganz gut.

 

Canyons 2011

Las Vegas – Grand Canyon – Bryce – Zion – Las Vegas

Beim Bilderschauen nach dem USA-Urlaub 2010 entstand die Idee … viele Lufthansa-Meilen machten es möglich … im September 2010 haben wir gebucht: 10 Tage Las Vegas und Wohnmobil-Tour für „Mutter und Sohn“, Freiflüge in der Business Class und dank Frühbucherrabatt ein A-Class als Wohnmobil :) .

Im Januar meinte dann der Enkel „Juni – da ist mein Zivildienst zu Ende“ … Hotelzimmer und Wohnmobil sind eh groß genug, wir finden bei Opodo einen günstigen Flug … und so waren wir zu dritt … eine Drei-Generationen-Reise :) .

Der Reiseplan:

  •    2 Tage Las Vegas
  •    2 Tage Grand Canyon
  •    1 Tag Bryce Canyon
  •    2 Tage Zion
  •    und noch 1 Flugtag und 2 Fahrtage
 

 

16./17.6. Bryce Canyon - Navajo Trail and Wall Street
16./17.6. Bryce Canyon – Navajo Trail and Wall Street

Für meine Mutter war es die erhoffte Traumreise – zum ersten Mal in USA, der Rummel von Las Vegas, drei der Top-Nationalparks.

  • Die drei Generationen haben sich super verstanden, es war richtig entspannend.
  • Wir haben an jeder Station schöne Wanderungen gemacht, aber auch genügend Muße gefunden.
  • Michaels Hit war natürlich Angels Landing: Mutprobe bestanden :-) .
  • Die 10 Tage haben von der Dauer her gut gepasst: nicht zu viel Hektik, keine Langeweile.
  • Und wieder einmal … Crazy Las Vegas  :) .
 

Canyons 2011: Zion

17.-19.6.: Zion National Park
17.-19.6. Zion - Am Westausgang des Tunnels
17.-19.6. Zion – Am Westausgang des Tunnels

Die 85 mls vom Bryce zum Zion verlaufen entspannt: Tanken, Einkauf, Viewpoints.

Um 13:00 Uhr kommen wir schon auf dem Watchman Campground an – und sind (wieder) begeistert: Landschaft, 25°C, Fluss, schöner Stellplatz. Den Rest des Tages verbringen wir geruhsam: Visitor Center, Shuttle Tour, Riverside Walk, Abendessen im Wildcat Willies mit Steak und Burger. (Kein Wein für den 20-jährigen Daniel – aber ein zwinkernder Hinweis, dass keiner kontrolliert, was sich in seinem Glas tatsächlich befindet ;-) .)

17.-19.6. Zion - Idylle, Fluss und Aussichten vom CG
17.-19.6. Zion – Idylle, Fluss und Aussichten vom CG

Abends geht Mutter zum Ranger Talk, gerät im Dunkeln in die falsche Richtung und wird von netten Amerikanern gerettet und zu unserer Site geleitet. Ein Schlummertrunk auf den Schreck beendet den schönen Tag.

Dann ist „Angels Landing Tag“ … siehe unten. Den Rest des zweiten Tags verbringen wir mit viel Muße, ab und zu Abkühlen im eiskalten Virgin River und einem letzten Lagerfeuer.

Diese zwei Tage im Zion gefallen allen am besten. Die erste Woche Eingewöhnung (an die Art des Reisens, aneinander, an die Temperaturen und die Höhe) liegt hinter uns, so dass wir hier wohl erst wirklich im Urlaub angekommen sind.

 

18.6.: Angels Landing

Luis sagte im Juli 2010: „Papa – das schaffst du nie!“. Aber er blieb, der Traum, einmal dort oben zu stehen, trotz Höhenangst.

Heute machen wir uns auf den Weg: 6:00 Uhr Wecker, 6:40 Uhr Aufbruch, 7:00 Uhr Shuttle, 7:25 Uhr Start am Shuttle-Haltepunkt The Grotto. Michael hat sich Scout Lookout als Austiegspunkt offen gelassen … aber alles geht super, selbst der ein oder andere Blick in die Tiefe geht problemlos. Wahrscheinlich auch, weil keine Kinder dabei sind, die einen Konkurrenzkampf à la „ich will vorne gehen, lass mich vorbei“ ausfechten.

Um 8:45 Uhr, nach knapp 1,5 Stunden sind wir oben, eine halbe Stunde schauen und staunen wir, dann wird es immer voller und wir machen uns auf den Rückweg.

Auf dem Grat gibt es bereits ziemlich viel Gegenverkehr, wir müssen immer wieder an den Engstellen warten, so dass wir hier bergab länger als bergan brauchen.

Dafür geht es die Serpentinen umso schneller, insgesamt dauert’s nur eine Stunde … wunderschön war es.

Fazit:

  • Angels Landing ist wirklich ein „Must see“.
  • Es geht auch für Leute mit Höhenangst …
    … wenn man sich auf den Weg/Schritt konzentriert.
  • Wer Hitze und viel Gegenverkehr nicht mag …
    … sollte früh aufbrechen.
 

Canyons 2011: Reiseroute und Tipps

USA 2011, 11.-21.6.2016, © Google 2012
USA 2011, 11.-21.6.2016, © Google 2011

792 mls für 7 Miettage sind nicht wenig, aber wir haben es gut verteilt auf vier (Haupt-)Fahrtage, an denen wir aber auch praktisch den ganzen Tag unterwegs waren. Sehr anstrengend war der 1. Tag – weil wir dort nach der Übernahme erst noch Einkaufen und im Outlet waren, bevor es auf die Piste ging.

Aber wir hatten auch 3 Ruhetage ohne Fahren (in Las Vegas, am Grand Canyon und im Zion), die wir sehr genossen haben. Insgesamt waren wir 29 Stunden „auf Achse“, davon 24 reine Fahrstunden, was einem Schnitt von 33 mph entspricht. (Immer wieder erstaunlich, wie wenig das ist. Und wir haben nicht getrödelt, waren auch etliche Meilen auf der Insterstate unterwegs. Aber Steigungen, Kurven und die geringe Beschleunigung machen sich doch bemerkbar.)

Die kurze Reisezeit von nur 10 Tagen hatte natürlich einige Kompromisse erfordert. Unsere Erfahrungen:

  • Die Zeitumstellung hat erstaunlich gut geklappt. Wohl wieder dank des aufregenden Las Vegas und weil wir uns auch mit frühem Aufstehen angefreundet haben.
  • Trotzdem: am Tag der Wohnmobil-Übernahme würden wir weniger fahren. Der Tag war zu stressig.
  • Auch der Ausflug durchs Valley of Fire war uns zu viel. Wir konnten es gar nicht richtig genießen.
  • Für meine Mutter war die Akklimatisierung an die Höhe und die Hitze problematisch. Da hätten wir es ruhiger angehen sollen.
 
Tag Datum von nach Highlights mls
1 11.6. Aachen/Krefeld Las Vegas Ruhiger Business-Class-Flug :-)
2 12..6. Las Vegas Signature, Bummel, Titanic-Ausstellung
3 13.6. Las Vegas Snow Canyon viel zu heiß, aber ein tolles Wohnmobil 138
4 14.6. Snow Canyon Grand Canyon Ausspannen am Campground 159
5 15.6. Grand Canyon Cape Royal 44
6 16.6. Grand Canyon Bryce Canyon Navajo und Rim Trail 157
7 17.6. Bryce Canyon Zion Campground, Essen in Springdale 85
8 18.6. Zion  Angels Landing ;-) 0
9  19.6.  Zion Las Vegas  Fast 8 Stunden unterwegs :-(  200
10 20.6. Las Vegas Rückreise ohne Hektik … 9
11 21.6. Krefeld/Aachen … gegen 18 Uhr sind wir wieder zuhause.
 
Campground Lage Service Gesamt

Fotos

Virgin River Recration Area

  • Sehr schön gelegen oberhalb des Virgin River. Kein Schatten, im Sommer sehr sehr heiß. Baden.
*** ** 13.6. Virgin River Recreation Area
Snow Canyon State Park

  • Ein schöner kleiner State Park, kleinere Wanderungen.
  • Eignet sich gut als Station zwischen Las Vegas und Zion/Bryce Canyon.
*** ** *** 13./14.6. Snow Canyon
Grand Canyon – North Rim Campground

  • Wieder fanden wir es sehr idyllisch am Canyon-Rand.
  • Große Sites, ganz guter Service (Laden, Tanken, warme Duschen).
*** ** *** 14.-16.6. Grand Canyon - Campground-Idylle
Bryce Canyon: North Campground

  • Gute Nationalpark-Qualität, aber die Lage ist im Wald, nicht so eine tolle Aussicht wie z.B. im Watchman oder Wahweap.
  • Sanitär modernisiert, sogar mit Heizung, Duschen aber nicht am Campground, sondern in der Lodge.
** ** ** 16./17.6. Bryce Canyon - Campsite #11 des North CG
Zion: Watchman-Campground

  • Wunderbar am Virgin River gelegen.
  • Einer meiner Top-10-Favoriten :-)
  • Strom – gottseidank bei der Hitze, für die Klimaanlage.
*** ** *** 17.-19.6. Zion - Idylle, Fluss und Aussichten vom CG
Oasis Las Vegas RV Resort

  • Gute letzte Station vor der Übergabe des Wohnmobils.
  • Schöner Pool.
* *** ** 19./20.6. Oasis RV Resort

 

Westen 2012: Zion

1.-3.8.: Zion

Wir fahren am Grand Canyon gegen 13:30 Uhr los. Unterwegs ein gewaltiger Platzregen, vom Kaibab-Plateau bis zum Zion regnet es. Alle Flüsse und Wash’s werden reißend und schlammig.

Aber alles hat etwas Gutes: wegen des Regens finden wir erstmals einen Parkplatz am Canyon Overlook Trail frei . Karin und Michael wandern den interessant in den Felsen gebauten Trail. Sehr schön.

Im Zion ist Chillen angesagt, Postkarten schreiben, im Fluß baden. Für Michael ist es viel zu heiß … ob ich diese Hitze wohl im Grand Canyon ausgehalten hätte? Und wir haben Riesenglück gehabt, dass die Wunsch-Site B44 nicht mehr frei war: das Waschhaus im B-Loop wird neu gebaut, und diese Site liegt nicht nur direkt gegenüber der Baustelle, sondern es parken auch 2-3 Baufahrzeuge auf der Site. Unsere Site B46 liegt zwar auch nahe an der Baustelle, aber wir schauen auf den Bach, haben fast komplett Schatten und hören/sehen nichts von den Bauarbeiten.

Unsere Aktivitäten (außer Baden, Chillen, Baden, …):

  • Lunch in der Zion Lodge.
  • Karin wandert: Kayenta Trail, Hidden Valley Trail
  • … und natürlich wieder die Junior Ranger Booklets ;-)

Es gefällt uns gut im Zion – aber nach der “Touri-freien Zone” der letzten Wochen sind es uns irgendwie zu viele Leute.

 
Zion Canyon Overlook Watchman at night Hidden Valley Trail
 
3.8.: Fahrt nach Las Vegas

Mittags geht es auf die 170 mls bis Las Vegas. Unterwegs entscheiden wir uns spontan, Mittagspause in der Virgin River Recreation Area zu machen. Es ist glühend heiß, keiner will nach draußen, wir essen mit Generator und Klimaanlage im Wohnmobil ;-)

Als Karla hört, dass Oma 2011 hier im Virgin River gebadet hat, will sie natürlich auch … wir toben noch über eine Stunde im lauwarmen Virgin River, es macht riesigen Spaß :-) .

Anschließend noch eine gute Stunde bis zum Oasis RV Resort. Hier machen wir jetzt zum dritten Mal Station vor der Rückgabe des Wohnmobils – Pool, Duschen, Hook-Up – alles, was man braucht, um vernünftig packen zu können und dabei die Kinder aus den Füßen zu haben ;-)

 
Wolken-Regenbogen Baden im Schlamm ;-) Unterwegs auf der I-15