Archiv der Kategorie: Reiseroute

Afrika 2019: Reiseroute

 


Die Route – einmal rund um das Okavangodelta
29.8.-23.9.2019 - Okavangodelta, Moremi, Chobe, Caprivi, Panhandle
29.8.-23.9.2019 – Okavangodelta, Moremi, Chobe, Caprivi, Panhandle( © Google, 2019 )

Wir hatten lange überlegt, ob wir eine größere Tour bis zu den Pans oder gar ins Central Kalahari Game Reserve machen, uns dann aber für wenig fahren und geruhsame Doppelübernachtungen entschieden. Um die Kajaktour vernünftig einzubinden, übernachten wir insgesamt dreimal in Maun, im Old Bridge Backpackers: Nach dem Hinflug, zwischen Kajaktour und Wagenübernahme am nächsten Morgen und vor dem Rückflug.

Unsere Etappen:

  • 29. – 30.8.:    Nachtflug nach Johannesburg mit Anschlussflug nach Maun
  • 31.8. – 4.9.:   5 Tage Kajaktour im Okavangodelta
  • 5.9.:                   Wagenübernahme
  • 6. – 8.9.:          3 Tage Moremi Game Reserve – South Camp, Xakanaxa und Khwai
  • 9. – 12.9.:       4 Tage Chobe National Park – Savuti, 2x Linyanti und Ihaha
  • 13. – 18.9.:    6 Tage Caprivi, jeweils 2 Übernachtungen in
    – Katima Mulilo, Caprivi Houseboat Safari Lodge
    – Nkasa Rupara National Park, Livingstone’s Camp
    – am Kavango, RiverDance Lodge (Campsite)
  • 19. – 21.9.:    3 Tage Panhandle – Drotsky’s Camp, Tsodilo Hills und 2 Übernachtungen in der Xaro Lodge
  • 22. – 24.9.:    Rückfahrt nach Maun und Rückflug am nächsten Tag/Nacht via Johannesburg nach Frankfurt
 
Camps und Lodges
Bewertung
30.9.2019 - Das "Old Bridge" in Maun
30.9.2019 – Das “Old Bridge” in Maun

Old Bridge Backpackers: gemütlich, einfach, leger, nette Leute, sehr leckeres Essen. Wir hatten Tent 3 (Twin Bed), Tent 2 (double) und Tent 5 (double). Die Lage von Tent 5 ist am schönsten, liegt aber direkt am Backpackers Zeltplatz.

Exzellentes Preis/Leistungsverhältnis (nur 58 € pN), das Essen ist super. Allerdings ist es recht laut wegen der Party-/Stadtgeräusche.

=> Eine gute Ausgangsbasis für das Okavangodelta und Rundreisen in Botswana / Namibia

****
5.9.2019 - Mochaba Crossing Lodge
5.9.2019 – Mochaba Crossing Lodge

Mochaba Crossing liegt ca. 30 km östlich von Maun, Richtung Moremi Game Reserve.

Der Campingplatz ist sehr gut ausgestattet, aber umzäunt, kein Blick auf Natur. Restaurant, Lapa und Pool der Lodge dürfen genutzt werden.

=> Okay, funktionell, gut zum Sortieren nach der Fahrzeugübernahme.

**
6.9.2019 - Moremi South Gate, Site 6
6.9.2019 – Moremi South Gate, Site 6

Das South Gate Camp liegt direkt am südlichen Eingang des Moremi Game Reserve. Wird allgemein nur als 4. Wahl der Moremi-Campgrounds gesehen, aber als Einstieg in „Camping in the Wild“ und von der Entfernung zu Maun ideal.

Für die Game Drives im südlichen und westlichen Teil von Moremi spart man sich durch Übernachten in South Gate die 1,5 Stunden Anfahrt von Maun.

Die Campsites sind groß, Waschhaus neu und gepflegt. Ein Sonderstern für die Eli’s auf dem Campground 😍.

=> Funktionell, sauber, guter Auftakt für Moremi und Basis für Black Pools

***
8.9.2019 - Moremi Xakanaxa, Site 5
8.9.2019 – Moremi Xakanaxa, Site 5

Xakanaxa hat 8 Campsites, nebeneinander sehr schön an der Flood Plain gelegen. Die Site sind schön geschnitten, schattig, das Waschhaus wurde 2019 neu erbaut.

Xakanaxa und der 3rd Bridge Campground sind die beiden idealen Übernachtungsmöglichkeiten im Moremi.

Gut gelegen für Paradise Pools und Dead Tree Island – und natürlich als Start/Ziel auf dem Weg zu Khwai oder nach Süden.

=> Tolle Lage, neue Waschhäuser, schöne Sites, schöne Game Drives

****
8.9.2019 - Khwai Camping Site, #1
8.9.2019 – Khwai Camping Site, #1

Der Khwai North Gate Campground liegt am Nordausgang des Moremi Game Reserves. Die Campsites sind nichts besonderes (einzige #3 hat eine schöne Lage zum Khwai River), die Infrastruktur schon recht alt und zum Teil defekt. Dafür nur 2 Sterne.

Aber 5 Sterne für die Game Drives entlang des Khwai River, nach Osten und Westen.

=> Campground ist okay, super Ausgangsbasis für Khwai River und die Flood Plains

 **

oder

*****

9.9.2019 - Savuti Camp, #1
9.9.2019 – Savuti Camp, #1

Savuti ist legendär, wegen der großen Herden, der Savuti-Löwen.

Aber uns hat das Camp – vor allem wegen der Trockenheit – nicht besonders gefallen. Alles ist heiß, staubig, keine schöne Aussicht. Wenn der Savuti-Channel Wasser führt, ist es aber wahrscheinlich traumhaft.

Die Landschaft von Savuti ist großartig, Besonderheiten sind die Savuti-Berge und die Baobabs. Tiere waren bei unserem Besuch Mangelware.

=> Campground ist okay, Ausgangsbasis für Game Drives im Savuti oder Zwischenstopp von/nach Moremi 

***
11.9.2019 - Linyanti Camp, #3
11.9.2019 – Linyanti Camp, #3

Der Linyanti-Campground hat nur 5 Sites, 12-15 Monate vorher sollte man reservieren. Die Sites liegen in einer Reihe mit Blick auf die Linyanti Flood Plain, Bäume spenden Schatten, das Waschhaus ist neu und sauber – allerdings mit Flusswasser gespeist.

Tiere gibt es im Überfluss, die insgesamt nur 8 km lange Riverfront lädt zu geruhsamen Game Drives ein.

=> Super Lage und Ruhe, viele Tiere, toller Ausblick

*****
12.9.2019 - Ihaha, #4
12.9.2019 – Ihaha, #4

Ihaha ist der Traum-Campingplatz an der Chobe Riverfront. Die 10 Sites liegen mit großem Abstand nebeneinander, jede mit Blick auf die Chobe Flood Plain. Tiersichtungen garantiert, nächtlicher Tierbesuch wahrscheinlich.

Campsite 4 ist nicht so schön (kein Schatten, schräg), dafür nur 3 Sterne.
Aber 5 Sterne für die Riverfront, die Lage, die Game Drives.

Das Waschhaus liegt nur bei Site 4 und 5 in Fußentfernung, alle anderen müssen fahren.

=> Tolle Lage an der Chobe Riverfront, schöne Game Drives

***

oder

*****

14.9.2019 - Sambesi, Sunset Boat Tour - Caprivi Houseboat Safari Lodge
14.9.2019 – Caprivi Houseboat Safari Lodge

Die Caprivi Houseboat Safari Lodge liegt direkt am Sambesi, ca. 5 km östlich von Katima Mulilo. Tent 4 und 5 haben Terrasse und Blick auf den Fluss.

Die Lodge gefällt uns gut, freundliche Angestellte, originell mit schönen Möbeln, gepflegt, sauber, nicht überkandidelt oder „Gondwana-Kommerz-Kette“. Essen leider mehr so mittel, 2 Sterne.

Gut als Zwischenetappe und als Ausgangsbasis für Rivertouren, die Carmine Bee-eater Kolonien.

=> Erholung am Sambesi, Ausflüge zu den Bee-eaters, Zwischenstopp

***
15.9.2019 - Livingstone's Camp, #1
15.9.2019 – Livingstone’s Camp, #1

Livingstone‘s Camp liegt direkt vor dem Eingangstor des Nkasa Rupara National Park. Tolle Lage an einer Flood Plain, viel Platz zum Nachbarn.

Mit einem eigenen Waschhaus pro Site hat man eine schöne Mischung aus Natur und Komfort.

=> Ideal als Basis für den Nkasa Rupara National Park

****
18.9.2019 - RiverDance Lodge
18.9.2019 – Riverdance Lodge

Gastfreundlichkeit pur in der Riverdance Lodge.
Die vier Campsites sind super gepflegt, jede mit Rasen, Grillplatz, eigenem Küchen- und Waschhaus.
In der Lodge sind auch Camp-Gäste willkommen. Abendessen und Frühstück sind ausgesprochen lecker, viele der Zutaten werden im eigenen Garten angebaut.
Empfehlenswert die Aktivitäten: River Touren, Village Visit, Besuch der Biro School, Angeln.  Wunderschön die Sunrise River Tour auf dem Kavango.

=> Gastfreundschaft, die für zwei Tage zum Entspannen einlädt 😃

*****
19.9.2019 - Drotsky's Camp, #11
19.9.2019 – Drotsky’s Camp, #11

Die Sites in Drotsky’s Camp haben Feuerstelle, Wasser, Strom, Licht, Mülleimer. Es gefällt uns ausnehmend gut, viel Schatten und vorwitzige Vögel. Ein Waschhaus mit 2x WC und 2x Dusche/WC ist jeweils für 4 Sites.

Zum Campground gehört eine Lapa mit Bar und Information, direkt an der Bootsanlegestelle.

In der Lodge, ein Spaziergang von ca. 15 min, sind Camper willkommen und können Pool und Lapa benutzen.

=> Alles was man braucht – nur die Aussicht fehlt. Tolle River Tours.

****
20.9.2019 - Xaro Lodge
20.9.2019 – Xaro Lodge

Die Xaro Lodge wird von der Familie Drotsky betrieben und ist nur per Boottransfer von Drotsky’s Camp erreichbar. Gleichzeitig die ersten Birding Tour!

Schön angelegt in einer Flussbiegung liegen 11 Tents direkt am Wasser. Genau wie Riverdance sehr gepflegt und geschmackvoll, nichts überkandideltes oder „koloniales“, also kein Prunk&Protz. Alles passt: Stil, Atmosphäre, Lage, fantastisches Essen.

Activities: Game Walk, Bootstouren, Ausflug zu den Tsodilo Hills.

=> Eine Oase, die für zwei Tage zum Verwöhnen einlädt. Ein Muss für Birding Fans 🦉.

*****

 

Ein bisschen Statistik
24 Übernachtungen, davon 4x Bodenzelt, 13x Dachzelt, 7x Lodge
25 km Game Walks
60 km Paddeln
81 kg Gepäck
130 Vogelarten identifiziert, davon 84 mit Foto
312 Liter Diesel getankt
313 Vogelbilder
318 andere Tiere
1.223 Bilder insgesamt (als Keeper aus 3.469 übrig geblieben)
2.003 km Fahrtstrecke insgesamt. Verbrauch 15,6 l / 100 km
11.850 Flugmeilen

 

Nordwesten 2017 – Reiseroute

Reiseroute:
USA 2017 Wohnmobiltour: 5.-26.8.2017 ( © Google, 2017 )

Wir waren insgesamt 32 Tage unterwegs, aufgeteilt in folgende Etappen:

  • 3 Tage Seattle: Seafront, Museen, Space Needle, Downtown
  • Fahrt nach Anacortes via Deception Pass, Übernachtung an der Fähre
  • 5 Tage Kayaktour, von San Juan Island zurück nach Anacortes
  • Übernahme des Wohnmobils, bei Roadbear am SeaTac Airport
  • 6 Tage Olympic Peninsula: Hurricane Ridge, Salt Creek, Sol Duc, Rialto Beach, Hot Rain Forest und Ruby&Kalaloch Beach
  • 5 Tage Oregon Coast, von Cape Disappointment / Astoria bis zu den Oregon Dunes
  • 5 Tage Central Oregon: Newberry Crater, Madras mit der Sonnenfinsternis, Columbia River
  • 3 Tage Mount St. Helens und Mount Rainier
  • … und dann noch 3 Tage für Wohnmobilrückgabe, Abflug der Tochter in das Auslandshalbjahr nach Vancouver, noch einmal Seattle Downtown und Chinatown und den Rückflug
31.7.-4.8.2017 - Kayaktour auf den San Juan Islands (87 km in 5 Tagen)
31.7.-4.8.2017 – Kayaktour auf den San Juan Islands (87 km in 5 Tagen, © Google, 2017)

Die Kayaktour startet im Westen von San Juan Island. In 5 Tagen (mit Übernachtungen auf den Inseln Stuart Island, Jones Island, Blind Island und James Island) paddeln wir zurück nach Anacortes.

Die Wohnmobiltour ist betont geruhsam, insgesamt nur 1674 mls an 19 Fahrtagen, ein Durchschnitt von 88 mls. Dadurch haben wir viel Zeit für Wanderungen, Strand, Hot Springs und Action.

Die drei Doppelübernachtungen (Kalaloch, Newberry und Horsethief Lake) sind erholsam. Davon hätten wir gerne mehr gehabt – aber das geruhsame Umrunden der Olympic Peninsula und natürlich der Schlenker zur Sonnenfinsternis in Madras wiegen dies auf.

Wir fliegen diesmal wieder direkt,  Meilenflüge mit Lufthansa in der Premium Economy – sehr angenehm.

 
Tag Datum von nach Highlights mls
1 27.7. Aachen Seattle Direktflug mit Premium Economy :-)
2 28.7. Seattle (Marriott Courtyard) Underground Tour, SAM
3 29.7. Geburtstag auf der Space Needle
4 30.7. Seattle Anacortes Deception Pass, Packen für die Kayaktour
5 31.7. Kayaktour  13 mls bis Stuart Island
6 1.8.  11 mls bis Jones Island
7 2.8.  10 mls bis Blind Island
8 3.8.  13 mls bis James Island
9 4.8.  Grand Crossing, 8 mls bis akt
10 5.8.  SeaTac Scenic Beach SP  Übernahme des Wohnmobils, Großeinkauf 77
11 6.8.  Scenic Beach SP Heart o‘ the Hills  Hurricane Ridge, Wanderung 108
12 7.8.  Heart o’the Hills Salt Creek RA  Tide Pooling :-) 62
13 8.8.  Salt Creek RA Sol Duc  Hot Spring, Wanderung 38
14 9.8. Sol Duc Mora  Hoh Rain ForestRialto Beach 55
15 10.8. Mora Kalaloch  Hoh Rain Forest, Hochzeitstag :-) 84
16 11.8. Kalaloch  Wale, Ruby Beach 16
17 12.8.  Kalaloch Cape Disapp. SP  Fahrtag, Lewis&Clark Center 151
18 13.8. Cape Disapp. SP Nehalem Bay SP  Strand, Baden 67
19 14.8.  Nehalem Bay SP Cape Kiwanda  Sand Boarding, Strand, Sonnenuntergang 52
20 15.8.  Cape Kiwanda Cape Perpetua  nix besonderes heute, schöne Küste 75
21 16.8.  Cape Perpetua Jessie M. Honeyman SP  Dune Buggies, Lake Cleawox 39
22 17.8. Jessie M. Honeyman SP Paradise in Oregon  Hot Springs, Waldwanderung 137
23 18.8.  Paradise in Oregon Newberry Crater  Hot Springs, Paddle Boards, Relaxing 120
24 19.8.  Newberry Crater  Mehrere Wanderungen 15
25 20.8.  Newberry Crater Madras  Solar-Rummel, viele Fans 104
26 21.8. Madras Columbia Hills SP  Sonnenfinsternis, Stau, Baden&Duschen 97
27 22.8. Columbia Hills State Park  Ausspannen, Kayak, Baden 22
28 23.8. Columbia Hills SP Eagle Cliff  Gary Rosenquist, Ape Cave 126
29 24.8.  Eagle Cliff  Mt. Rainier  Windy Ridge, 4-Vulkane-Wanderung 132
30 25.8. Mt. Rainier SeaTac KOA  Wanderung, Waschen&Packen auf dem KOA 84
31 26.8.  SeaTac KOA SeaTac Marriott  Abschied, Chinatown 13
32 27.8.  SeaTac Marriott  …  Keine Hektik, schöner Rückflug …
33 28.8.  …  Aachen  … alles pünktlich, um 12:30 Uhr sind wir zuhause :-)

 

 

Vechte 2007 – die Route

2.-7.4.: Radtour von Nordhorn bis Ommen.
2.-7.4.: Radtour von Nordhorn bis Ommen. (Karte ©kunstwegen)

Insgesamt sind wir 133 km mit dem Rad gefahren (Luis 144 km – er war einfach mehr unterwegs ;-), das war gut zu schaffen. Das Wetter war (bis auf die 2. Etappe) super – Sonne, wenig Wind, kaum Pollen.
Die Unterkünfte haben wir zum Teil von Aachen aus vorgebucht, oder jeweils am Abend vorher per Telefon.

  • 2.4.: Anreise von Aachen nach Nordhorn.  1. Etappe: Neuenhaus, 12 km
  • 3.4.: 2. Etappe: Emlichheim, 32 km
  • 4.4.: 3. Etappe: Hardenberg, 32 km
  • 5.4.: 4. Etappe: Ommen, 25 km
  • 6.4.: 5. Etappe: Zug, Raum Bus bis Neuenhaus, 22 km (plus ca. 75 km Zug und Bus)
  • 7.4.: Mit dem Rad zurück bis Frenswegen, 12 km;  Rückfahrt nach Aachen
 

 
 

Nordwesten 2006 – Die Reiseroute

USA 2006: Vancouver nach Denver mit dem Wohnmobil, danach noch 5 Tage New York.
USA 2006: Vancouver nach Denver mit dem Wohnmobil, danach noch 5 Tage New York. (©DeLorme)

Insgesamt sind wir 2.082 mls in 18 Tagen gefahren, Ø 115 mls pro Tag. Die Aufteilung in “Fahren” und “Zockeln” ist uns diesmal besser als 2004 gelungen – die 3 Fahrtage (jeweils mehr als 200 mls) haben wir in einem Rutsch gemacht, wir empfanden sie deshalb als nicht so stressig. Ansonsten haben wir es immer geschafft, entweder früh anzukommen oder spät loszufahren, so dass jeweils ein Teil des Tages nicht “on-the-road” war.

 

  • Die 3 Vancouver-Tage zu Beginn waren schön – für uns scheint es genau richtig zu sein, vor der Übernahme des WoMo’s erstmal in einer schönen Stadt zu akklimatisieren.
  • Die 4 Tage am Ende in New York waren anstrengend – ob es an New York lag, oder wir schon reiz-überflutet waren … es war uns allen ein bisschen zu viel.
  • Für die nächste WoMo-Reise (Südwesten 2008 !? :-) werden wir uns vornehmen, noch öfter mehrere Übernachtungen an einem Ort zu haben. Die Tage am Lake Roosevelt und im Yellowstone waren entspannend. Rückblickend hätten wir länger am Lochsa River und in Cody/Thermopolis bleiben sollen.
 
Tag

Datum

von

nach

Highlights

Meilen

1 09.07. Aachen Vancouver Checkin in Köln-HBF, keine Schlangen
2 10.07. Vancouver
(Rosedale on Robson)
Stanley Park
3 11.07. Capilano Bridge
4 12.07. Vancouver Concrete (KOA) Das Wohnmobil ist wunderbar :-) 56
5 13.07. Concrete Winthrop (KOA) North Cascades Highway 114
6 14.07. Winthrop Grand Coulee Schöne Landschaft via #20, #155 117
7 15.07. Lake Roosevelt Spring Canyon Campground :-) 14
8 16.07. Grand Coulee Kamiah am #12 Fahrtag 252
9 17.07. Kamiah Wilderness Gateway Highway 12 entlang des Lochsa River 66
10 18.07. Wilderness G. Hamilton Lolo Pass 126
11 19.07. Hamilton Cottonwood BLM CG Lost Trail Pass, Salmon River 133
12 20.07. Cottonwood Dillon (Good SAM) Big Hole, sehr schöner Campground 182
13 21.07. Dillon Alder (KOA) Nevada City und Virginia City 81
14 22.07. Alder Hebgen Lake Quake LakeMadison Arm Resort 97
15 23.07. Hebgen Lake Madison CG NorrisMammoth Hot Springs 99
16 24.07. Yellowstone NP Firehole RiverMystic Falls 45
17 25.07. Canyon, Büffel, Lake Hotel 84
18 26.07. Bridge Bay Cody (KOA) Shoshone Canyon, Buffalo Bill Historical Center, Rodeo Nite 85
19 27.07. Cody Casper Thermopolis, Wind River Canyon 223
20 28.07. Casper Ft. Collins (KOA) Fahrtag. 238
21 29.07. Ft. Collins New York ;-) Rückgabe in Denver, Flug 70
22 30.07. New York
(Embassy Suites Manhattan, geschlossen)
Children Museum, Bus fahren ;-)
23 31.07. Central Park, Marriott Marquis
24 01.08. Empire State Building,
American Museum of Natural History
25 02.08. New York Staten Island Ferry, Abflug JFK
26 03.08. Aachen via Frankfurt, Köln nach Aachen

 

Kalifornien 2002 – Reiseroute

Reiseroute:
USA 2002: Von San Francisco über Umwege nach Los Angeles.
USA 2002: Von San Francisco über Umwege nach Los Angeles. ( © DeLorme 2004)

Insgesamt waren dies 1300 mls, also ca. 90 mls pro Fahrtag. Das war meistens – auch mit den kleinen Kindern – gut machbar. Vielleicht mit Ausnahme der Fahrt durch Big Sur (das war nicht so geplant, nur war es so regnerisch, dass wir nirgendwo bleiben wollten) und der Fahrt von Anza Borrego nach San Diego, die sich wegen der kurvigen Landstraßen doch sehr lange hinzog.

Wettermäßig hätte man vielleicht den Teil nördlich von Los Angeles weglassen sollen. Auf der anderen Seite hätten wir dann San Francisco, die Sonnentage am Pazifik bei Santa Cruz, und die See-Elefanten verpasst. Ich glaube, wir würden es noch einmal riskieren.

Als einziges war San Diego eine Enttäuschung: langweilig, ein bisschen heruntergekommen. Ich glaube, dass sich bei dieser Stadt die Geister scheiden: entweder, man ist hellauf begeistert, oder die Stadt sagt einem nichts. Ich war jetzt zweimal da – und das reicht auch.

Auf jeden Fall wiederholen werden wir

  • San Francisco (already done :-)
  • Joshua Tree National Park
  • Anza Borrego State Park
 

 

Tag Datum von nach Highlights Meilen
1 07.12. Aachen Frankfurt Familienzimmer im Steigenberger Esprix, später InterCityHotel, heute ?
2 08.12. Frankfurt San Francisco > 11 Stunden Flug, Karla schlief nicht :-(
3 09.12. San Francisco Gutes Hotel: Royal Pacific Motor InnViel Regen, Ausflug nach Sausalito
4 10.12.
5 11.12. San Francisco Big Basin Redwood SP Schönes, neues WoMo bei Moturis. 80
6 12.12. Big Basin Sunset State Beach Natural Bridges State Park. Baden :-) 50
7 13.12. Sunset S.B. San Simeon Big Sur im Dauerregen :-(
See-Elefanten-Kolonie :-)
130
8 14.12. San Simeon Cachuma Lake Mission La Purisima 125
9 15.12. Cachuma Santa Monica Madonna InnLeo Carrillo State Park 90
10 16.12. Santa Monica Palm Springs Los Angeles ohne Stau (5:00-8:00 ;-) 210
11 17.12. Palm Springs Es ist warm. Palm Canyon. 50
12 18.12. Palm Springs Joshua Tree NP Toller Nationalpark. Der Jumbo Rock Campground ist wunderschön. 60
13 19.12. Joshua Tree NP Anza Borrego Südteil des Joshua Tree NP. 180
14 20.12. Anza Borrego State Park Bizarre Landschaften. Visitorcenter. 40
15 21.12. Anza Borrego San Diego Leider wieder viel Regen.
Irgendwie ist San Diego (wieder) nicht so toll.
145
16 22.12. San Diego 30
17 23.12. San Diego Doheny State Beach Birch Aquarium. Wieder Sonne. 60
18 24.12. Doheny S.B. Los Angeles Problemlose Rückgabe bei Moturis. 40
19 25.12. LAX Aachen Proppevoll, sehr stressig :-(

 

Südwesten 2008: Unsere Reiseroute

29.6.-26.7.: Las Vegas - Denver. (c) Microsoft
29.6.-26.7.: Las Vegas – Denver. (c) Microsoft

Wir sind 2122 mls in 25 Tagen gefahren, ein gemütlicher Schnitt von 85 mls, an 3 Tagen sind wir gar nicht gefahren (Zion, Grand Canyon, Great Sand Dunes), an weiteren 3 Tagen nur sehr wenig (Torrey, Mesa Verde, Black Canyon/Curecanti).

  • Die Route seht ihr rechts, ein Zickzack-Kurs zwischen Las Vegas und Denver.
  • Die ersten 2 Tage in Las Vegas haben uns ausnehmend gut gefallen. So interessant hatten wir es eigentlich nicht erwartet, genauso wenig …
  • … wie wir gedacht hatten, so viele Bademöglichkeiten im trockenen Südwesten zu finden.
  • Die Anreise mit Umsteigen in Denver (unser erster Nicht-Direktflug nach USA) war ganz okay – das liegt aber wohl auch am Flughafen Denver, dessen Immigration wegen seiner Lage mitten im Kontinent wohl nicht so überlaufen ist wie Chicago oder die Ost-/Westküsten-Metropolen.
  • Wir hatten diesmal sehr viele Campgrounds reserviert.
    Absolut erforderlich war es im Zion, am Grand Canyon, im Arches. Wir hätten keine Site mehr bekommen.
    Nicht nötig war es im Kodachrome, im Escalante S.P. und im Dead Horsepoint. Aber es hat auch nicht gestört, und wir (ich ;-) waren innerlich ruhiger.
  • Unbedingt noch einmal hin wollen wir zum Zion, Grand Canyon North Rim und zum Highway 12/24, den diesmal weggefallenen Bryce Canyon NP besuchen und den Capitol Reef NP noch intensiver erleben.
 
Tag

Datum

von

nach

Highlights

Meilen

1 29.6. Aachen Las Vegas Wir haben es überstanden :-)
2 30.6. Las Vegas Tolle Suite im Signature at the MGM
3 1.7. Übernahme des Wohnmobils bei Roadbear 17
4 2.7. Las Vegas Zion Watchman Campground
Baden im Virgin River
170
5 3.7. Zion National Park Wanderung zum Observation Point 0
6 4.7. Zion Grand Canyon North Rim Lodge 122
7 5.7. Grand Canyon North Rim Wanderungen 0
8 6.7. Grand Canyon Coral Pink Sand Dunes Toben in den Dünen :-) 99
9 7.7. Coral Pink Sand Dunes Kodachrome S.P. Dinosaur Tracks 114
10 8.7. Kodachrome Escalante S.P. Ort Escalante, Petrified Forest Trail 51
11 9.7. Escalante Torrey Der Highway 12 71
12 10.7. Torrey (1000 Lakes Campground) Capitol Reef N.P. 46
13 11.7. Torrey Green River (KOA) 78 mls Umweg zum Glen Canyon gemacht ;-( 186
14 12.7. Green River Arches N.P. Windows Section
Devils Garden Campground
79
15 13.7. Arches Dead Horse Point S.P. Die Aussichten auf den Colorado River 92
16 14.7. Dead Horsepoint Moab (KOA) Highway 28 am Colorado River entlang 102
17 15.7. Moab Mesa Verde N.P. Cliff Palace, Museum 169
18 16.7. Mesa Verde Durango Balcony House 84
19 17.7. Durango (Lightner Creek CG) Annette fliegt ab.
Reiten in Mancos
86
20 18.7. Durango Ouray (4J+1+1) Geburtstagsfahrt mit der Durango-Eisenbahn 78
21 19.7. Ouray Black Canyon N.P. Hot Springs in Ouray 53
22 20.7. Black Canyon Curecanti NRA
(Lake Fork Campground)
South Rim des Black Canyon 52
23 21.7. Curecanti Monarch Spur Bootsfahrt, Baden 86
24 22.7. Monarch Spur Great Sand Dunes N.P. Pinyon Flat Campground 102
25 23.7. Great Sand Dunes Wanderungen, Ranger Programm 13
26 24.7. Great Sand Dunes Castle Rock Das (je) 6. Junior Ranger Abzeichen :-) 202
27 25.7. Castle Rock Denver Eine erstaunlich stressfreie Rückreise :-))) 48
28 26.7. Denver Aachen Pünktlich in Frankfurt, ICE nach Aachen, Ankunft 15:30.

 

Südwesten 2010: Unsere Reiseroute

17.7.-14.8., Denver - Las Vegas. © Google 2010
17.7.-14.8., Denver – Las Vegas. © Google 2010

Unsere Touren werden immer geruhsamer (und die Kinder immer fahrtüchtiger) … diesmal hatten wir 8 Tage ohne Fahrstrecke, also viel Muße, alles recht entspannend.

  • 3 Tage Denver
  • 24 Tage Wohnmobil mit 1898 mls
  • 16 Campgrounds
  • 230 gal Benzin (das waren 28 l/100km)
  • 2698 Fotos
  • 12 Visitor Center, 2×6 Junior Ranger
  • viele Badeseen und Flüsse, gefühlte 100 View Points, einige tolle Wanderungen
  • und zum Abschluss 2 Tage crazy Las Vegas ;-)
  • nicht nur rein nach Zahlen haben wir viel erlebt.

Längere Aufenthalte mit 2 oder 3 Übernachtungen hatten wir in den Great Sand Dunes, an den Stauseen im Norden New Mexicos, am Navajo Lake, in Page, im Bryce und im Zion. In allen Fällen hat es sich gelohnt, es gab viel zu entdecken, zu unternehmen oder einfach nur zu entspannen.

Mit einem Tagesdurchschnitt von 78 mls (abzüglich der Ruhetage: 118 mls pro Fahrtag) war dies die geruhsamste Tour bis jetzt. Genauso gefällt es uns :-)

 

Tag

Datum

von

nach

Highlights

Meilen

1 17.07. Aachen Denver Stressfreie Hinreise. Wir können’s mittlerweile ;-)
2 18.07. Denver Warwick Denver Hotel, Amtrak
3 19.07. Art MuseumDenver Zoo
4 20.07. Denver Cherry Creek S.P. Baden, Grillen 26
5 21.07. Cherry Creek S.P. Great Sand Dunes Lange Fahrt gut überstanden 234
6 22.07. Great Sand Dunes Pinyon Flat Campground 13
7 23.07. Dünen, Zapata Falls 29
8 24.07. Great Sand Dunes Chama Cumbres & Toltec Railroad 112
9 25.07. Chama Heron Lake Super Badesee 23
10 26.07. Heron Lake Abiquiu Lake Chimney Rock, Baden 69
11 27.07. Abiquiu Lake Santa Fe Annette stößt zu uns 63
12 28.07. Santa Fe Bandelier N.M. 80
13 29.07. Jémez Mountains Soda DamJémez Pueblo 46
14 30.07. Navajo Lake S.P. Einsamkeit, Aztec Ruins 198
15 31.07. Navajo Lake S.P. Baden, Chillen
16 01.08. Navajo Lake S.P. Canyon de Chelly Spider Rock Campground 169
17 02.08. Canyon de Chelly Bluff Dinner im Twin Rocks Cafe 114
18 03.08. Bluff Monument Valley Die Aussicht vom Visitor Center 64
19 04.08. Monument Valley Lake Powell Wahweap Campground, Baden 132
20 05.08. Lake Powell Antelope Canyon, Kanu fahren 31
21 06.08. Lake Powell Lees Ferry Horseshoe Bend, Canyon Rafters 58
22 07.08. Lees Ferry Bryce Canyon N.P. North Campground 169
23 08.08. Bryce Canyon National Park Wanderungen
24 09.08. Bryce Canyon N.P. Zion N.P. Watchman Campground 88
25 10.08. Zion National Park The Narrows
26 11.08. Angels Landing
27 12.08. Zion N.P. Las Vegas Signature at MGM 177
28 13.08. Las Vegas Baden, Roller Coaster, Dinner
29 14.08. Las Vegas Aachen Via Chicago zurück, ging ganz gut.

 

Canyons 2011: Reiseroute und Tipps

USA 2011, 11.-21.6.2016, © Google 2012
USA 2011, 11.-21.6.2016, © Google 2011

792 mls für 7 Miettage sind nicht wenig, aber wir haben es gut verteilt auf vier (Haupt-)Fahrtage, an denen wir aber auch praktisch den ganzen Tag unterwegs waren. Sehr anstrengend war der 1. Tag – weil wir dort nach der Übernahme erst noch Einkaufen und im Outlet waren, bevor es auf die Piste ging.

Aber wir hatten auch 3 Ruhetage ohne Fahren (in Las Vegas, am Grand Canyon und im Zion), die wir sehr genossen haben. Insgesamt waren wir 29 Stunden „auf Achse“, davon 24 reine Fahrstunden, was einem Schnitt von 33 mph entspricht. (Immer wieder erstaunlich, wie wenig das ist. Und wir haben nicht getrödelt, waren auch etliche Meilen auf der Insterstate unterwegs. Aber Steigungen, Kurven und die geringe Beschleunigung machen sich doch bemerkbar.)

Die kurze Reisezeit von nur 10 Tagen hatte natürlich einige Kompromisse erfordert. Unsere Erfahrungen:

  • Die Zeitumstellung hat erstaunlich gut geklappt. Wohl wieder dank des aufregenden Las Vegas und weil wir uns auch mit frühem Aufstehen angefreundet haben.
  • Trotzdem: am Tag der Wohnmobil-Übernahme würden wir weniger fahren. Der Tag war zu stressig.
  • Auch der Ausflug durchs Valley of Fire war uns zu viel. Wir konnten es gar nicht richtig genießen.
  • Für meine Mutter war die Akklimatisierung an die Höhe und die Hitze problematisch. Da hätten wir es ruhiger angehen sollen.
 
Tag Datum von nach Highlights mls
1 11.6. Aachen/Krefeld Las Vegas Ruhiger Business-Class-Flug :-)
2 12..6. Las Vegas Signature, Bummel, Titanic-Ausstellung
3 13.6. Las Vegas Snow Canyon viel zu heiß, aber ein tolles Wohnmobil 138
4 14.6. Snow Canyon Grand Canyon Ausspannen am Campground 159
5 15.6. Grand Canyon Cape Royal 44
6 16.6. Grand Canyon Bryce Canyon Navajo und Rim Trail 157
7 17.6. Bryce Canyon Zion Campground, Essen in Springdale 85
8 18.6. Zion  Angels Landing ;-) 0
9  19.6.  Zion Las Vegas  Fast 8 Stunden unterwegs :-(  200
10 20.6. Las Vegas Rückreise ohne Hektik … 9
11 21.6. Krefeld/Aachen … gegen 18 Uhr sind wir wieder zuhause.
 
Campground Lage Service Gesamt

Fotos

Virgin River Recration Area

  • Sehr schön gelegen oberhalb des Virgin River. Kein Schatten, im Sommer sehr sehr heiß. Baden.
*** ** 13.6. Virgin River Recreation Area
Snow Canyon State Park

  • Ein schöner kleiner State Park, kleinere Wanderungen.
  • Eignet sich gut als Station zwischen Las Vegas und Zion/Bryce Canyon.
*** ** *** 13./14.6. Snow Canyon
Grand Canyon – North Rim Campground

  • Wieder fanden wir es sehr idyllisch am Canyon-Rand.
  • Große Sites, ganz guter Service (Laden, Tanken, warme Duschen).
*** ** *** 14.-16.6. Grand Canyon - Campground-Idylle
Bryce Canyon: North Campground

  • Gute Nationalpark-Qualität, aber die Lage ist im Wald, nicht so eine tolle Aussicht wie z.B. im Watchman oder Wahweap.
  • Sanitär modernisiert, sogar mit Heizung, Duschen aber nicht am Campground, sondern in der Lodge.
** ** ** 16./17.6. Bryce Canyon - Campsite #11 des North CG
Zion: Watchman-Campground

  • Wunderbar am Virgin River gelegen.
  • Einer meiner Top-10-Favoriten :-)
  • Strom – gottseidank bei der Hitze, für die Klimaanlage.
*** ** *** 17.-19.6. Zion - Idylle, Fluss und Aussichten vom CG
Oasis Las Vegas RV Resort

  • Gute letzte Station vor der Übergabe des Wohnmobils.
  • Schöner Pool.
* *** ** 19./20.6. Oasis RV Resort

 

Westen 2012: Reiseroute

Reiseroute:
USA 2012, 8.7.-6.8.2012, © Google 2012
USA 2012, 8.7.-6.8.2012, © Google 2012

Wir haben die Reise bewusst in mehrere geruhsame Abschnitte eingeteilt und durch etwas längere Fahretappen verbunden:

  • 3 Tage San Francisco. (“A” auf der Karte)
  • 6 Tage Pazifik und Redwoods im Norden Kaliforniens. (B-E)
  • 5 Tage Lassen Nationalpark und Lassen County. (F-I)
  • 2 Fahrtage, quer durch Nevada. (I-K)
  • 2 Tage Great Basin Nationalpark (K).
  • 3 Fahrtage, Cedar City, Coral Pink Sand Dunes bis zum Grand Canyon North Rim. (K-O)
  • 5 Tage am und im Grand Canyon. (O)
  • und zum Abschluss noch je 2 Tage Zion und Las Vegas. (P-R)

Insgesamt sind wir 1.954 mls gefahren, an 17 Fahrtagen (Ø 115 mls pro Tag). 8 Tage waren ohne Fahren. (Ich habe Buch geführt: der Stundenschnitt war je nach Etappe 21-43 mph, im Durchschnitt 34 mph. Reines Fahren, nur Tankpausen! Wenn man alle Pausen, z.B. Baden, Einkaufen, Essen, Sightseeing zwischendurch dazu rechnet, also von Abfahrt morgens bis Ankunft am Ziel, war der Durchschnitt nur noch 19 mph ;-)

Diese Reise hat uns noch einmal bestärkt: wir mögen und brauchen Nicht-Fahrtage. Und werden das für die nächste Tour noch mehr berücksichtigen.

 
Tag Datum von nach Highlights mls
1 8.7. Aachen San Francisco Direktflug mit dem A380
2 9.7. San Francisco Fairmont Ghirardelli :) ,  Alcatraz
3 10.7. Chinatown, Cable Car, Shopping
4 11.7. San Francisco Samuel P. Taylor SP Mit dem RV durch Downtown ;-) 62
5 12.7. Samuel P. Taylor SP Gualala Pazifik, Baden im Fluss 89
6 13.7. Gualala Mendocino Kanutour im Big River, Shopping 65
7 14.7. MacKerricher SP Seehunde, Meer, Junior Ranger, Chillen 11
8 15.7. MacKerricher SP Humboldt Redwoods SP Burlington Campground 87
9 16.7. Humboldt Redwoods SP Eel River, Nachtwanderung 20
10 17.7. Humboldt Redwoods SP Red Bluff Ein langer, kurviger Fahrtag 165
11 18.7. Red Bluff Lassen NP Geburtstag, Buspass Hell 73
12 19.7. Lassen National Park Junior Ranger, Manzanita Lake 37
13 20.7. Lassen NP Eagle Lake Schwimmen, Ausspannen :) 89
14 21.7. Eagle Lake  –
15 22.7. Eagle Lake Austin, NV Fahren, Highway 50 280
16 23.7. Austin, NV Great Basin NP Fahren, Upper Lehman Creek CG 224
17 24.7. Great Basin National Park Bristlecone Pines, Lehman Cave 26
18 25.7.  Great Basin NP Cedar City Utah-Highway 21 148
19 26.7. Cedar City Coral Pink Sand Dunes Sanddünen, Sonnenuntergang :) 131
20 27.7. Coral Pink Sand Dunes North Rim Dinosaur Tracks 108
21 28.7. North Rim South Rim Grand Canyon Shuttle (220)
22 29.7. Rim2Rim :-) South Kaibab Trail, Phantom Ranch
23 30.7. Ribbon Falls, Cottonwood CG
24 31.7. Hiking out, Dinner in der North Rim Lodge
25 1.8. North Rim Zion Thunderstorm, Flash Floods 152
26 2.8. Zion Hikes, Ranger Programs, Baden
27 3.8. Zion Las Vegas Virgin River Recreation Area, Packen 171
28 4.8. Las Vegas Signature of the MGM, Roller Coaster 12
29 5.8. Roller Coaster, Flightlinez
30 6.8. Las Vegas Rückflug via Chicago …
31 7.8. Aachen … Frankfurt, Zug … ohne Stress :)